PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Online Casino Chargeback



jonny555
24.01.2008, 17:00
Ich habe über einen Zeitraum von 6 Wochen ca. 3000 Euro beim Online Casino(Poker) verspielt. Ich hatte das Gefühl das der Anbieter bei der Kartenfolge betrügt, immer wenn es um ein Spiel mit großen Einsatz ging habe ich Spiele mit (90 zu 10 Chance) verloren und das mehrmals. Ich habe im Internet gelesen das Onlinecasino die keine deutsche Lizens besitzen illegal sind und das man dann die eigezogenen Beträge vom Kreditkartenkonto zurückbuchen kann. Bei der Site handelt es sich um eine in Deutschland nicht lizensierte Site und somit sind Geschäfte mit denen illegal. Im Internet haben viele berichtet das sie das Geld vom Karteninstitut wiederbekommen haben. Ich habe jetzt bei der Bank sämtliche vom OnlineCasino abgebuchten Beträge widersprochen. Ich habe eine Debit Kreditkarte die Abbuchungen werden dann nach 3 Tagen meinen Hausbankkonto belastet. Kann ich auch diese Abbuchung von der Debitkarte bei meiner Bank zurückbuchen ??? Wäre ja sinnvoll wenn die Kreditkartebank das Chargeback verweigert.

Mam50
24.01.2008, 17:20
http://www.forum-schuldnerberatung.de/forumneu/showthread.php?t=31315&highlight=Online+Casinos
http://www.forum-schuldnerberatung.de/forumneu/showthread.php?t=30186&highlight=Online+Casinos
http://www.forum-schuldnerberatung.de/forumneu/showthread.php?t=16698&highlight=Online+Casinos

Das Thema hatten wir schon öfters, einfach mal nachlesen.


Grüße Mam

jonny555
24.01.2008, 18:13
Ja die Post habe ich gelesen aber hat mir nicht viel gebracht. Mich würde interessieren ob man Beträge die mit einer Debitkarte bei der Hausbank abgebucht werden wieder zurückbuchen kann, die Debitkarte ist nicht bei der gleichen Bank wie die Hausbank.

Moneyless
24.01.2008, 19:07
Probieren geht über studieren.

Inkassomitarbeiter
24.01.2008, 23:13
Ich habe im Internet gelesen das Onlinecasino die keine deutsche Lizens besitzen illegal sind und das man dann die eigezogenen Beträge vom Kreditkartenkonto zurückbuchen kann.

Nicht das Casino an sich ist illegal, du hast illegal dort gespielt!

So mir nichts dir nichts läuft das mit der Rückbucherei nicht, die Bank wird vermutlich die Polizei einschalten, der Kontobelastung kannst du ja nur widersprechen falls eine illegale Handlung vorliegt.

Einfach zu sagen das Casino ist nicht erlaubt... damit kommst du nicht davon... Ärger ist quasi vorprogrammiert... getreu den Leitsatz von zwei Betrügern wird nicht nur einer verurteilt... das Casino ist kaum zu belangen die Geschäfte in dem Land in den es opperiert sind dort vermutlich legal.

Die € 3.000,00 sind aber auch gar nicht dein Problem.... grundlegend ist das du deine Spielsucht in den Griff bekommst... andernfalls sieht es so oder so düster aus für dich!

Grüße

Jonas

di Montalban
25.01.2008, 13:04
Nun,Du kannst der Lastschrift auf Deinem konto selbstredend widersprechen.
In diesem fall geht der Betrag zurück aufs nun ungedeckte und völlig überzogene Kartenkonto,die kartenausstellende bank wird die karte sperren und Dich zur sofrtigen Zahlung auffordern,passiert das nicht gehts seinen gewohnten Gang.Kündigung,Eintrag,Inkasso,etc.


Ansonsten schließe ich mich Inkassomitarbeiter an.

Rächer
25.01.2008, 13:10
*Ironie an*

Wie kommt ihr zwei "Bösen" nur darauf, dass die Leute, die mal so nen Peanutsbetrag von 3.000 EUR verzocken spielsüchtig sein könnten?

Man kann doch alles ganz ************ rückbuchen, weil doch alles so ************ illegal ist. Damit hat man doch die volle Kostenkontrolle und ist doch nicht süchtig.

Und wenn man dann noch nen dicken Batzen gewinnt, kann man ja seinen moralischen Standpunkt zur Legalität ausländischer Online-Casinos auch noch mal überdenken.

*Ironie aus*

jonny555
25.01.2008, 13:42
[QUOTE=Inkassomitarbeiter;323618]Nicht das Casino an sich ist illegal, du hast illegal dort gespielt!

Es war mir nicht bekannt das diese Casinos illegal sind und somit verboten in Deutschland. Zu einer Geschäftsbeziehung gehören immer zwei. Das Casino ist illegal, also ist das Geschäft nach deutschen Recht nichtig. Dieses ist im Internet auch durch mehrere RA bestätigt worden.

Sicherlich hast du recht mit der Spielsucht. Ich gestehe mir ja ein spielsüchtig zu sein. Aber um die ganze Situation wieder in den Griff zu bekommen muss ich auch meine Finanzen in den Griff bekommen und da würden mir diese 3000 Euro schon sehr weit bei helfen.

Der Einwand, falls ich Geld gewonnen hätte würde ich nichts zurückbuchen ist auch richtig. Aber so wie es aussieht gewinnt bei diesen Casinos keiner, da nicht nur das Geschäft an sich illegal ist sondern auch wie das spielen durchgeführt wird. Dort wird offensichtlich bei der Kartenauslegung betrogen, so dass man mit super Händen dann doch verliert da das Spiel manipuliert ist.

Ich will mich da auch gar nicht rausreden, ich bin selber Schuld wenn ich dort gespielt habe. Aber wenn es rechtlich irgendwie möglich ist das Geld zurückzubekommen möchte ich es versuchen. Es geht ja nicht nur um die 3000 Euro, dass ist nur der Betrag der rechtlich in der 6 Wochen Frist zurückgebucht werden kann. Insgesamt ist es wesentlich mehr.

Ich glaube auch es ist keine gute Lösung die Beträge der Debitkreditkarte von meinen Hausbankkonto zurückzubuchen, da es sonst mit Sicherheit ärger gibt. Ich dachte nur, so kann ich der Kreditkartenbank mehr Druck machen die Beträge der Pokerfirma zurückzubuchen.

nettodo
25.01.2008, 13:46
hättest du dich auch beschwert wenn du gewonnen hättest?
wäre das casino dann auch an deiner misere schuld...?

Inkassomitarbeiter
25.01.2008, 13:50
Es war mir nicht bekannt das diese Casinos illegal sind und somit verboten in Deutschland. Zu einer Geschäftsbeziehung gehören immer zwei. Das Casino ist illegal, also ist das Geschäft nach deutschen Recht nichtig. Dieses ist im Internet auch durch mehrere RA bestätigt worden.

Das mag schon stimmen, Unwissenheit schützt aber nicht vor Strafe...
wobei ein eventuelles Verfahren gegen dich vermutlich eingestellt würde...

Grüße

Jonas

unregistrierter
25.01.2008, 13:54
Der Einwand, falls ich Geld gewonnen hätte würde ich nichts zurückbuchen ist auch richtig. Aber so wie es aussieht gewinnt bei diesen Casinos keiner, da nicht nur das Geschäft an sich illegal ist sondern auch wie das spielen durchgeführt wird.

Man kann sich alles schön reden. Ein Casino hat überhaupt kein Interesse daran bei Poker zu betrügen, denn die verdienen daran nichts extra. Denen kann es egal sein wer dabei gewinnt, weil die die Gebühren so oder so bekommen.

jonny555
25.01.2008, 13:56
Das mag schon stimmen, Unwissenheit schützt aber nicht vor Strafe...
wobei ein eventuelles Verfahren gegen dich vermutlich eingestellt würde...


Was für ein Verfahren ??? Wer soll mich denn Anzeigen die Pokerfirma mit Firmensitz in Kahnawake Territorium der Mohikanerwake. Oder die Kreditkartenbank, aber mit welcher Begründung und mit welchem Interesse.

Schultz
25.01.2008, 13:58
Unwissenheit schützt aber nicht vor Strafe...

Grüße

Jonas

DAS soll aber ein ganz weitverbreiteter Irrtum sein..

jonny555
25.01.2008, 14:01
Man kann sich alles schön reden. Ein Casino hat überhaupt kein Interesse daran bei Poker zu betrügen, denn die verdienen daran nichts extra. Denen kann es egal sein wer dabei gewinnt, weil die die Gebühren so oder so bekommen.


Da würde ich mir nicht so sicher sein.

Außerdem habe ich versucht mich bei den Casino vor 3 Monaten sperren zu lassen aufgrund von Spielsucht, die haben die Sperre aber nicht angenommnen und wollten von mir erst Kopie Perso,Kreditkarte und Unterschrift sämtliche Einzahlungen. Auf seriösen Pokerseiten ging das Sperren ohne Probleme. Das Problem ist, dass immer wieder neue Pokerfirmen aufgemacht werden, die ein dann auch immer über email werben. Schön wäre es, wenn es eine generelle Sperre wie im Spielcasiono für alle Casinos geben würde, ist aber leider nicht möglich.

Schultz
25.01.2008, 14:03
DAS soll aber ein ganz weitverbreiteter Irrtum sein..

hier eine erklärung!


Unwissenheit schützt vor Strafe nicht
(recht.allgemein )

Das Unwissenheit nicht vor Strafe schützt, ist eine alte Volksweisheit, der aus rechtlicher Sicht nur teilweise zuzustimmen ist.

Bezieht sich die Unwissenheit des Täters auf Tatbestandsmerkmale (sogenannter Tatbestandsirrtum) dann fehlt ihm der Vorsatz. Hat er auch nicht fahrlässig gehandelt, oder wird fahrlässiges Handeln nicht bestraft, dann schützt ihn diese Unwissenheit vor Strafe.

Beispiel: A glaubt zum Stammtisch einen Schirm mitgebracht zu haben, daher nimmt er beim Verlassen des Gasthauses den Schirm des B mit nach Hause. Hier wird A nicht bestraft, da er nicht wusste, dass der Schirm nicht ihm gehörte.

Bezieht sich die Unwissenheit auf die Strafbarkeit des Verhaltens (sogenannter Verbotsirrtum, dann schützt sie den Täter nur, wenn er den Irrtum nicht vermeiden konnte. Das wird von den Gerichten sehr selten angenommen, daher schützt hier Unwissenheit in der Regel nicht vor Strafe.

Beispiel: A nimmt den Schirm des B mit, weil er glaubt, dies sei bei Regen nicht verboten. Hier hätte der A erkennen müssen, dass er auch bei Regen nicht fremde Schirme mitnehmen darf.

Inkassomitarbeiter
25.01.2008, 14:04
Was für ein Verfahren ??? Wer soll mich denn Anzeigen die Pokerfirma mit Firmensitz in Kahnawake Territorium der Mohikanerwake.

Z.B. ein Mail an die Staatsanwaltschaft genügt.


Oder die Kreditkartenbank, aber mit welcher Begründung und mit welchem Interesse.

Die Schalten ganz sicher die Polizei zur Klärung des Sachverhaltes ein wenn du die Kartenbeträge zurücklaufen lässt, oder verlangen das du selbst vorher eine Anzeige machst... und wenn du das Casino anzeigst wirst du wohl auch zugeben müssen das du dort gespielt hast. :rolleyes:

Grüße

Jonas

Rächer
25.01.2008, 14:06
Das mit der Sperre wird wohl nur im Inland funktionieren. Auch ist es wohl nicht an den Casinos, darauf zu achten, wer spielsüchtig ist oder nicht.

Wichtig sollte für dich sein, erst einmal die Spielsucht in den Griff zu bekommen. Denn ohne die Lösung dieses Problems wird es unmöglich sein, die finanzielle Seite auf die Reihe zu bekommen. Das Spielen ist in deinem Fall die Wurzel allen Bösens.

Dabei geht es ja nicht ums Spielen allein - auch ich spiele gerne Karten, sondern um den Drang um Geld zu spielen, auf den großen Gewinn zu hoffen.

Wenigstens bist du schon so weit, dir einzugestehen, dass eine Sucht vorliegt, das macht es einfacher. Wir hatten hier im Forum schon andere Anfragen zwecks Rückbuchungen bei Online-Casinos, da wurde eine Sucht immer bestritten.

strige
25.01.2008, 14:16
Naja kenne mich nicht so direkt aus, aber denke die anzeige kommt dann von der kreditkartenfirma, glaube auch mal hier im forum gelesen zuhaben das man bei den agb´s zustimmt keine illegalen dienstleistungen oder Sachen zukaufen oder so ähnlich....

aber mal ne andere frage, die ich mir immer wieder stelle wenn ich solche beiträge lese. warum gehts bei euch immer um so viel Geld? Ich spiele ab und zu auch online poker, und zahle maximal 20€ euro ein, da hole ich mir bar an der tanke ne paysafekarte und lade mein konto wie ein prepaid handy auf, wenns gut läuft mache ich bisschen gewinn und wenn nichgt dann sind halt leider 20€ futsch!Außerdem meine ich das die Leute die um so hohe beträge spielen auch profis und viel erfahrung haben und wissen wie sie pokerneulinge ausnehmen, die meisten haben Ihre bankroll aus wenigen Euros aufgebaut.Poker ist nunmal auch ein Glücksspiel,und nicht immer gewinnen 2Asse. versucht doch aus wenig geld etwas mehr geld zumachen und wenn des net klappt dann klappts mit mehr einsatz sowieso nicht.

Freerolls sind kostenlose tunieren bei denen mann geld gewinnen kann, versucht doch wenn mal eure Bankroll so aufzubauen ohne gleich einzuzahlen, erst wenn man das schafft aus null Euro 100 zu machen, dann kann man mal daran versuchen Konto aufzuladen aber vorher hat man meist alles verloren.


Dies soll keine Werbung fürs online pokern sein, jedoch ein gedenkanstoß das es noch andere möglichkeiten gibt als immer gleich tausende von Euros liegen zulassen.

Vlg Strige

jonny555
25.01.2008, 14:26
Man kann sich alles schön reden. Ein Casino hat überhaupt kein Interesse daran bei Poker zu betrügen, denn die verdienen daran nichts extra. Denen kann es egal sein wer dabei gewinnt, weil die die Gebühren so oder so bekommen.


Nach meinen Recherchen steht die Firma auf einer BlackList für OnlineCasinos da es dort zu Ungereimtheiten gekommen ist. Es soll anderen Spielern (vielleicht auch Mitarbeitern der Pokerfirma) auch möglich gewesen sein die verdeckten Karten der anderen zu sehen.

strige
25.01.2008, 14:30
darf man hier eigentlich fragen um welches casino es sich handelt?

jonny555
25.01.2008, 14:35
Hier ein Auszug aus der Blacklist, nach meiner laienhaften Übersetzung sind die zu einer Geldstrafe verurteilt worden, von der einzigen Commision bei der die Firma lizensiert ist.
Das andere verstehe ich nicht.


On Jan. 11, 2008 the Kahnawake Gaming Commission rendered their verdict on the the Absolute Poker case (3500K). In part, they imposed a fine of $500,000, and AP will undergo random audits. That same day, AP rendered their response, accepting the findings of the Kahnawake Gaming Commission.

jonny555
25.01.2008, 14:46
Habe den offizielen Bericht jetzt in Deutsch:


Am Freitag, den 11.1.2008 hat die Kahnawake Gaming Commission den lang erwarteten Abschlussbericht veröffentlicht. Absolute Poker hat sich in keinster Weise bereichert, Insider sind für den Skandal verantwortlich!

Ursprünglich sollte die Veröffentlichung bereits Anfang Dezember 2007 erfolgen, musste aber aufgrund der Komplexität der Thematik verschoben werden. Dabei kommt die Untersuchung aber zu keinen neuen signifikanten Erkenntnissen. Es wurde nur bestätigt, dass es ab dem 14. August 2007 zu Betrügereien kam und die Accounts Graycat, Payup, Steamroller, Potripper, Doubledrag, xxCashmoneyxx (identisch mit Sipercardm55) und Ronfaldoxxb (identisch mit Romnaldo) betroffen waren. Ein Insider, der jedoch im Bericht nicht namentlich genannt wird, soll für den Wirbel in der Pokerbranche gesorgt haben!

EIN Insider?

Der Bericht benutzt ja den Begriff "Insider(s)" und somit scheint es sich um mehrere Personen zu handeln. Und es wird auf die Nennung der/des Schuldigen verzichtet, obwohl ein Name in diesem Zusammenhang schon längst öffentlich bekannt ist - Al Green.

Der Verdacht, das mehrere Personen hinter dem Betrug stecken, wurde bereits von Nat Arem (der vor Ort in Costa Rica im Auftrag von PokerNews Untersuchungen durchführte) geäußert und es gibt einige Indizien dafür, dass man es hier tatsächlich mit mehreren „Insidern" zu tun hat. Auch der Name „Scott Tom" wird in diesem Zusammenhang in diversen Foren schon länger erwähnt. Es gibt aber keinen offiziellen Beweis, dass Scott Tom am Skandal beteiligt war.

Strafe für Absolute Poker

Auch wenn Absolute Poker sich laut Bericht nicht persönlich bereichert hat, wurde von der KGC eine Strafe ausgesprochen! Absolute Poker hat es versäumt, die KGC davon zu informieren, nachdem ihnen die Vorgänge bekannt wurden. Und Kritikpunkt Nummer Zwei: Einige übereifrige Mitarbeiter von AP haben diverse Logfiles gelöscht, um den Skandal zu vertuschen bzw. klein zu halten!

Nach Angaben der KGC hat dieser Umstand die Untersuchungen massiv erschwert, aber nicht verhindert. Man konnte ausreichend Beweise zusammentragen. So wurde eine Geldstrafe von $500.000 verhängt! Doch viel schlimmer: Absolute Poker hat nun eine zweijährige Probezeit zu überstehen, in der sie sich verstärkten Kontrollen unterwerfen müssen. Es hätte schlimmer kommen können – strafmindernd ausgewirkt haben sich die freiwilligen Rückerstattungen an die geschädigten Account-Inhaber.

Weiterhin wurde Absolute Poker aufgefordert, sicherzustellen und nachzuweisen, dass alle Personen, die für die illegalen Aktivitäten verantwortlich waren, keinerlei Position bei Absolute Poker mehr innehaben und auch in keinster Weise in einer geschäftlichen Beziehung zum Anbieter stehen dürfen. Im Rahmen der Probezeit wurde Absolute Poker ebenfalls verpflichtet, eine Sicherheitsleistung in nicht bekannter Höhe zu hinterlegen sowie sämtliche Kosten der Untersuchung zu übernehmen. Sollte es noch Spieler geben, die keine Entschädigung erhalten haben, können diese bis 11.3.2008 entsprechende Beweise bei der KGC vorlegen. Wer über den Report hinaus noch nach Informationen sucht, sollte die Site http://www.natarem.com/ von Nat Arem besuchen oder kann hier den Report im Original nachlesen: http://www.kahnawake.com/gamingcommission/KGC-AP-0111.pdf.

Also das hört sich für mich nun wirklich nicht legal an. Ich denke so etwas reicht für eine Anzeige falls dieses von der Kreditkartenfirma verlangt wird.

Inkassomitarbeiter
25.01.2008, 15:22
Also das hört sich für mich nun wirklich nicht legal an. Ich denke so etwas reicht für eine Anzeige falls dieses von der Kreditkartenfirma verlangt wird.

Viel Spaß! :rolleyes:

Grüße

Jonas