PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schulden in Deutschland, lebe in den USA - was nun??



Hershey
25.06.2012, 06:22
Hallo,

ich lebe seit 2 1/2 Jahren mit meinem Mann (US-Amerikaner) in den USA.

In Deutschland habe ich einen Kredit in Hoehe von 15.000 Euro, der mit Ende letzten Jahres aufgrund Zahlungsverzug (1 Tag spaeter war die Zahlung da :() gekuendigt wurde.
Ich habe mich sofort mit der Bank in Verbindung gesetzt, die Kuendigung konnte jedoch nicht rueckgaengig gemacht werden.
Daraufhin haben wir eine Zahlung von 100 Euro im Monat festgesetzt, die ich bisher immer puenktlich bezahlt habe. Aus meinen 15.000 Euro sind nun dank der Zinsen aber uebrigens schon 15.300 geworden... :(
Nun bekam ich ein Schreiben, dass ich mich bis zum 02.07. bzgl. einer hoeheren Zahlungsrate an die Bank wenden soll.
Unsere Finanzen sehen miserabel aus.
Mein Ehemann hat Muskelschwaeche und sitzt daher im Rollstuhl, lebenslang arbeitsunfaehig. Das amerikanische Rechtssystem sagt, da er noch nie gearbeitet hat, hat er keinen Anspruch auf Behindertengeld. (witzig, oder?! Wie kann man denn NOCH behinderter sein, als mit MS geboren zu werden?!?!)
Nun kriegt er also nur Sozialhilfe. Die Hoehe DIESER richtet sich nach meinem Einkommen, wurde gerade erst wieder um 90 Dollar/Monat gekuerzt!
Seit ueber 14 Monaten habe ich meine Vollzeitarbeitsstelle im Ort als Buchhalterin - und da ich ja wie gesagt in den USA lebe, verdiene ich unglaubliche 8 Dollar die Stunde...!
Zusammen haben wir im Monat nicht einmal umgerechnet 1000 Euro.
Es ist unglaublich hart, allein schon 100 Euro im Monat abzuzwacken. Da sein Check nun gekuerzt wurde weiss ich nicht, ob ich das ueberhaupt noch hin bekomme.

Inwieweit sind denn Banken gespraechsbereit?
Privatinsolvenz ist ja fuer mich nicht drin, da ich in den USA lebe, richtig?
Gibt es irgendeine Moeglichkeit, aus diesem Schlamassel raus zu kommen?

Tagein Tagaus tue ich alles was moeglich ist, um mir und vor allem meinem Mann ein einigermassen angenehmes Leben zu bereiten.
Ein Zweitjob ist bei schon 40 Stunden mit dem derzeitigen einfach absolut nicht drin, da mein Mann auf mich angewiesen ist.
Brauche sicher niemandem zu erzaehlen was fuer ein Arbeitsaufwand 40 Arbeitsstunden, Haushalt, Pflege....... ist...!
Allerdings wird das ja die Bank eher weniger interessieren.... :(

Ich hoffe, jemand liest dies und hat ein paar Ratschlaege fuer mich...

Danke

suedwald
25.06.2012, 08:21
IHR braucht was zu essen. IHR braucht ein Dach über dem Kopf. Die Bank hat genug davon. Also bevor Du wegen irgendwelcher Raten hungerst, denk an Dich und kürze die Raten oder lass sie ausfallen. Simple as that. ;-)

Claus Triebiger
25.06.2012, 10:00
Hallo,
haben Sie sich denn einmal bei entsprechenden Beratungsstellen erkundigt, ob Sie ein "privates Insolvenzverfahren" nach amerikanischem Recht durchlaufen können.
Sobald Ihre Bank eine Auslandsvollstreckung bei Ihnen versuchen würde, dürften die Voraussetzungen vorliegen.

Grüße
CT

camilla
25.06.2012, 13:04
möchtet ihr auf jeden Fall in den USA bleiben?
Ich würde das gründlich überlegen, da ihr bei einem Wohnsitz in Deutschland finanziell und wegen der Krankheit Deines Mannes wohl besser abgesichert wärt.
Eine Insolvenz für Dich wäre dann hier auch kein Problem

debtor
25.06.2012, 14:00
Hallo Hershey,

fuer einen deutschen Glaeubiger ist es mit sehr viel Aufwand (Formalitaeten und Kosten) verbunden, um in den USA aus einer deutschen Forderung vollstrecken zu koennen.

Wenn der Glaeubiger also weiss, dass der in den USA lebende Schuldner vermoegenslos ist und nur ueber ein kleines Einkommen verfuegt, wird er, sofern er rational handelt, mit hoher Wahrscheinlichkeit im Regelfall die betreffende Forderung nicht weiter verfolgen.

Andererseits rate ich Euch, nach Deutschland zu ziehen. Sollte Romney im November die Praesidentschaftswahl gewinnen, was leider immer wahrscheinlicher wird, da die amerikanische Finanzmafia Obama anscheinend nicht mehr als Praesident moechte, wird es fuer den Normalbuerger in den USA vermutlich noch schlechter, als es jetzt schon ist. Weiteres Indiz fuer die Favorisierung und Unterstuetzung Romneys durch relevante Kreise ist, dass Romney am letzten Bilderberg Event teilnahm. Darueber hinaus koennte in Zukunft ein Teil der USA durch die Folgen des Fukushima Events unbewohnbar werden. Im Westen der USA lebende Menschen sollten oerlich bereits jetzt den Wegzug ernsthaft erwaegen.

Hershey
26.06.2012, 04:26
Nach Deutschland ziehen steht fuer die naechsten Jahre erst einmal nicht auf dem Plan - schon allein aufgrund der Krankheit meines Mannes. Hier hat er seinen Arzt, der ihn schon ewig kennt, und vorallem auch all seine Familienangehoerigen.


Die Bank schrieb, dass sie im Falle von Nichtzahlung das gerichtliche Mahnverfahren einleiten.
Was kann denn in diesem Fall auf mich zukommen??

rike3
26.06.2012, 06:54
zu derKkündigung würde ich das lesen http://www.snp-online.de/media/files/veroeffentlichungen/RuckstKredit_BZ_090426.pdf
Dann würde ich der Bank mitteilen das man unter dem Pfändungsfreibetrag lebt,der Mann schwer krank ist und in absehbaarer Zeit sich die Situation nicht ändert.
Demnach würde ich vorschlagen ob man bei der Situation nicht die Sache niederschlagen würde oder gegen eine geringen Ratenzahlungsvereinbarung von 25 Euro festgelegt auf einen Betrag von 500 Euro , weil Pfändungsversuche bei der finz.Situation doch sehr teuer würden wenn man einen Titel erwirkt.
Daann warte ab was kommt
So würde ich es machen

Claus Triebiger
26.06.2012, 12:30
Hallo,
Sie haben nun eigentlich alle klassischen Lösungsvorschläge erhalten:

Sie können:

eine niedrige Rate vereinbaren, um sich Ruhe zu erkaufen
wegziehen
einen Vergleich aushandeln (eine höhere Summe als einmalige Zahlung, mit der alles abgegolten wird)
ein Insolvenzverfahren nach amerikanischem Recht durchführen
abwarten, ob sich überhaupt etwas tut
eine Vollstreckung über sich ergehen lassen, wenn sie denn kommt (da wahrscheinlich nichts vollstreckbar ist) und weiterleben...
die Bank bitten die forderung zu stunden, vielleicht für ein halbes Jahr um zu schauen, ob es Ihnen dann besser geht.

Welche dieser Möglichkeiten nun für Sie in Betracht kommt, hängt mit Ihren persönlichen, inneren Verhältnissen zusammen, und natürlich auch mit äußeren "Objektivitäten".

sollten Sie mit Ihrer Bank verhandeln wollen, dann sollten Sie vielleicht auch eine deutsche Schuldnerberatungsstelle damit beauftragen. Ein Rechtsanwalt würde wieder "teuer zu stehen" kommen.

Grüße
CT

debtor
27.06.2012, 00:02
Die Bank schrieb, dass sie im Falle von Nichtzahlung das gerichtliche Mahnverfahren einleiten.
Was kann denn in diesem Fall auf mich zukommen??

Hallo Hershey,

Banken schreiben viel in Textbausteinbriefen.

Praktisches Problem ist, dass die Bank, um gegen Dich in den USA vollstrecken zu koennen, mehrere tausend US $ an Vorkosten investieren muss. Zudem ist, je nach Bundesstaat, die Verfahrensdauer sehr lang. Ein deutscher Banker, der bei klarem Verstand ist, tut sich den Kostenaufwand nicht an, um gegen einen offensichtlich vermoegenslosen Schuldner mit Kleineinkommen einen in den USA vollstreckbaren Titel zu erwerben.

Wenn Ihr unbedingt in den USA bleiben wollt:

Alternative 1: US Insolvenz.

Alternative 2: Vergleich.

Alternative 3: Abwarten.

joshua64
27.06.2012, 21:55
Wozu eine US Insolvenz ? Damit würde die TE ihre Schulden in Deutschland nicht weg bekommen .

Thomas
27.06.2012, 22:48
Wozu eine US Insolvenz ? Damit würde die TE ihre Schulden in Deutschland nicht weg bekommen .

In Deutschland bekäme sie die Schulden nicht weg, aber zunächst mal in den USA, wo sie ja zumindest die nächsten Jahre bleiben will. Wenn sie dann später doch noch nach D käme, müsste sie hier nochmals ein Insolvenzverfahren durchlaufen, um die Schulden auch in D restschuldbefreit zu bekommen.

Claus Triebiger
28.06.2012, 10:10
Moin Thomas,
wie siehst Du denn die Chancen die US-Restschuldbefreiung hier in Deutschland ohne eigenes deutsches Insolvenzverfahren anerkennt zu bekommen. Es gibt dann, wenn die TE zurück nach Deutschland käme auch diese Möglichkeit eines Anerkennungsverfahrens einer ausländischen Entscheidung.

Grüße
Claus

rike3
28.06.2012, 10:25
vielleicht hilft das ja weiter
http://www.rws-verlag.de/hauptnavigation/aktuell/newsdetailswirtschaftsrecht/browse/3/article/277/BGH-Anerkennung-des-Chapter-11-Verfahrens-als-Insolvenzverfahren-Schnellverschlusskappe.html
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&nr=20168&pos=0&anz=1
http://www.insoinfo.de/pages/insolvenzrecht/54-Internationale+Zust%E4ndigkeit++internationales+In solvenzrecht

rike3
28.06.2012, 10:33
Das ist sehr interessant,aber sehr umfangreich
http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=11&ved=0CFIQFjAAOAo&url=http%3A%2F%2Fkups.ub.uni-koeln.de%2F1733%2F1%2FDissertation_Eckhardt.pdf&ei=EQjsT9vlG7Ca1AWa25H6DA&usg=AFQjCNEYzOyTBEbDU8e4UNEdSxP2tpEkqw

Hershey
29.06.2012, 06:58
In den USA habe ich ja keine Schulden, "nur" in Deutschland.
Wir leben von Woche zu Woche mit dem Geld dass wir zur Verfuegung haben, neue Schulden werden NICHT gemacht!

debtor
02.07.2012, 08:32
In den USA habe ich ja keine Schulden, "nur" in Deutschland.


Hallo Hershey,

unter diesen Umstaenden scheint die Personal Bankruptcy nicht sinnvoll, wobei ich mir nicht sicher bin, ob sie ohne US Schulden ueberhaupt moeglich ist.

Wuerde die Bank nochmals ausdruecklich auf Eure wirtschaftliche Situation und Deine daraus resultierende Unfaehigkeit zu weiterem Schuldendienst hinweisen.