PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schulden aus dem Jahr 1992



eugen2002
19.04.2013, 16:41
Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Titulierte Schulden aus dem Jahr 1992.

Seitdem sind die Zinsen in sehr großer Höhe (das fünffache der Hauptforderung) aufgelaufen.

Gläubiger hat mich angerufen und mir gesagt, wenn

ich ihm 10,00 Euro überweise, verzichtet er im Jahre

2013 auf Zinsen und falls ich das nicht tue, leitet er unverzüglich die Privatinsolvenz ein!

Ich überwies dem Gläubiger die 10,00 Euro.

Meine Frage ist nun wie folgt:

Habe ich durch diese Überweisung einen Neubeginn der Verjährung eingeleitet, also
die kompletten Zinsen von 1992 bis 2013, denn die meisten Zinsen sind (waren?) ja verjährt!?

Wohlgemerkt, es geht mir hier nur um die Zinsen und nicht um die Hauptforderung.

Es sind ja zwischenzeitlich mehrere Verjährungsfristen abgelaufen.

Oder beginnt jetzt nur eine neue Verjährungsfrist (für die Zinsen) von 3 Jahren und
der Rest der Zinsforderung ist nach meiner Einrede der Verjährung verjährt?


Vielen Dank im Voraus für die Antwort und ein schönes Wochenende.

Tina

debtor
19.04.2013, 17:00
Hallo Tina,

der Glaeubiger lockte Dich leider erfolgreich in die Falle. Mir der Zahlung schafftest Du leider einen Hemmungstatbestand.

Wenn privatrechtliche Glaeubiger typischen Kleinschuldnern mit Einleitung der privaten Insolvenz drohen, stellt das im Regelfall wegen der Vorkosten und der Haftungsrisiken des Glaeubigers eine leere Drohung dar.

Falls der Glaeubiger seit den 90er Jahren inaktiv war, haette unter Umstaenden die Forderung sogar verwirkt sein koennen.

fsb hildesheim
19.04.2013, 17:08
Hallo

Das ist keine Hemmung, sondern Unterbrechung. Sehr ärgerlich.

joshua64
19.04.2013, 17:55
Hallo

Das ist keine Hemmung, sondern Unterbrechung. Sehr ärgerlich.

Und keine Verwirkung mehr. Bei so etwas sollte man erst fragen und nicht umgekehrt wie die TE es gemacht hat.

debtor
19.04.2013, 19:36
Hallo fsb hildesheim,

bitte, worin besteht der Unterschied zwischen Hemmung und Unterbrechung der Verjaehrung? Als Laie war ich der Auffassung, den Begriff Unterbrechung gibt es sei 2001 nicht mehr. Vielleicht bin ich aber auch noch nicht wach und nach einigen Espresso schaut die Welt anders aus.

joshua64
19.04.2013, 19:42
Trink Einen schönen Carajillo mit Brandy.

Ingo
19.04.2013, 19:46
Hi,

Gläubiger hat mich angerufen und mir gesagt, wenn ich ihm 10,00 Euro überweise, verzichtet er im Jahre 2013 auf Zinsen und falls ich das nicht tue, leitet er unverzüglich die Privatinsolvenz ein!
das dürfte nur eine leere Drohung gewesen sein.


Habe ich durch diese Überweisung einen Neubeginn der Verjährung eingeleitet, also die kompletten Zinsen von 1992 bis 2013
nein. Wenn diese Zinsen bereits verjährt waren, ändert die Zahlung nichts daran. Du kannst und solltest eine die verjährten Zinsen vor 2010 sowie auch ggf. die verjährten Kosten, die keine Kosten der Zwangsvollstreckung waren, herausgerechnete Forderungsaufstellung anfordern.

Gruß
Ingo

konsumbefreit
19.04.2013, 20:00
(...) und falls ich das nicht tue, leitet er unverzüglich die Privatinsolvenz ein!

Ich überwies dem Gläubiger die 10,00 Euro.



Leider fühlen sich Inkassoprimaten und sonstige Nachtschattengewächse durch dieses kopflose Handeln bestätigt und feixen sich dabei eins:

Der Gläubiger (sofern er wirklich ein solcher ist und einzugsberechtigt ist) kündigt sein Handeln an, droht mit einem furchbar schlimmen Szenario, welches der Schuldner nur dadurch abwenden und wieder auf das Niveau des substanzlosen Dämmerzustands bugsieren kann, indem er eine kleine unbedeutende Summe zahlt...
Im Vorfeld wurde natürlich regelmässig in Schreiben mit Horrorsummen demoralisiert.

Das so etwas zum Himmel stinkt dürfte doch auf der Hand liegen. Dass der Schuldner dadurch nichts, aber wirklich nichts gewonnen hat und selbst nur zu seinem erheblichen Nachteil handeln kann wird völlig ausgeblendet.
Schade drum.

eugen2002
19.04.2013, 20:31
Vorweg, vielen Dank an Euch für die Antworten!!!

------------------------------------
nein. Wenn diese Zinsen bereits verjährt waren, ändert die Zahlung nichts daran. Du kannst und solltest eine die verjährten Zinsen vor 2010 sowie auch ggf. die verjährten Kosten, die keine Kosten der Zwangsvollstreckung waren, herausgerechnete Forderungsaufstellung anfordern.
------------------------------------
@Ingo: Genau daraufhin lief meine Frage hinaus, das war meine Hauptsorge!!!

Die Zinsen und Kosten, die der haben will, muss er doch auch titulieren lassen, sprich Mahnbescheid etc.

Also kann der GV, falls er vor meiner Türe steht, nur die Summe einfordern, die auch auf dem Titel steht!

Ist es richtig, wenn ich 1/6 des Forderungsbetrags auf den Tisch lege, das ich mit der EV noch 6 Monate Aufschub bekomme?

LG
Tina

joshua64
19.04.2013, 20:45
Nö,der GV möchte dann auch die Zinsen der letzten 3 Jahre,Vollstreckungskosten,ect haben. Dann wäre da noch : http://dejure.org/gesetze/BGB/367.html

fsb hildesheim
19.04.2013, 21:13
@ debtor

Unterbrechnung = Neubeginn( z. B. durch Anerkennng, Zahlung, ZV)

Hemmung = Pause durch ernsthafte Vergleichsverhandlung

@ Ingo
Das sehe ich anders. Mit der Zahlung wurde anerkannt. Zahlung auf eine Forderung bedeute Neubeginn der Verjährung. Argumentieren würde ich gegenüber dem Gläubiger auch anders, aber m. E. dürfte das im Ernstfall nicht helfen.

fsb hildesheim
19.04.2013, 21:20
P.S.
Hemmung §§ 203 ff BGB
Unterbrechung § 212 BGB

Dort @Ingo § 212 Abs. 1 Nr. 1 BGB

debtor
19.04.2013, 23:36
Trink Einen schönen Carajillo mit Brandy.

Hallo joshua,

vielen Dank fuer die Anregung. Carajillo ist sehr lecker, aber Brandy habe ich leider nicht im Haus. Setze ich fuer morgen auf den Einkaufszettel. Dank Espresso und Koffeintablette bin ich nun endlich wach.

debtor
19.04.2013, 23:40
@ debtor

Unterbrechnung = Neubeginn( z. B. durch Anerkennng, Zahlung, ZV)

Hemmung = Pause durch ernsthafte Vergleichsverhandlung

@ Ingo
Das sehe ich anders. Mit der Zahlung wurde anerkannt. Zahlung auf eine Forderung bedeute Neubeginn der Verjährung. Argumentieren würde ich gegenüber dem Gläubiger auch anders, aber m. E. dürfte das im Ernstfall nicht helfen.


P.S.
Hemmung §§ 203 ff BGB
Unterbrechung § 212 BGB

Dort @Ingo § 212 Abs. 1 Nr. 1 BGB

Hallo fsb hildesheim,

vielen Dank fuer die Ausfuehrungen. :-)

Wieder etwas gelernt.

Ingo
20.04.2013, 10:59
Hi,

@ Ingo
Das sehe ich anders. Mit der Zahlung wurde anerkannt. Zahlung auf eine Forderung bedeute Neubeginn der Verjährung.
es wurde lediglich die Forderung als solche anerkannt, jedoch keine Vereinbarung getroffen, die die Einrede der Verjährung ausschließt. Verjährt ist und bleibt verjährt.

Die Wirkung des Neubeginns ist anders: Wenn ein Titel aus 2010 stammt und in 2013 ein Anerkenntnis durch Zahlung erfolgt, dann verlängert sich die Verjährung bis Ende 2016. Stammt der Titel aus 2009, dann sind die Zinsen für 2009 bereits verjährt und nur die Zinsen ab 2010 verjähren erst Anfang 2017.

Gruß
Ingo

fsb hildesheim
20.04.2013, 11:56
Guten Morgen

Verjährung ist kein Automatismus der Eintritt. Die Wirkung tritt nur ein, wenn die Einrede erhoben wird.

Historischer Hintergrund: Kaufleute wollten die Wahl haben. ob sie sich auf Verjährung berufen - es galt schlicht als unanständig sich auf Verjärung zu berufen.

Insofern beginnt die Verjährung m. E. mit der Abschlagzahlung neu.