Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Thema: Nachmeldung Sozialversicherung in Inso

  1. #11
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.675

    Standard

    Zitat Zitat von Solaruli Beitrag anzeigen
    Ich weiß sehr wohl, was eine Meldung bedeutet
    Dann mach' dies bitte.

    Und was die 'Kohle' betrifft, die die KK von Dir möchte, so meine ich gelesen zu haben, dass dies längst dem IV gemeldet ist. Wenn dem so ist, gibt's da keine Probleme.

    Durch eine bloße An-/Abmeldung entstehen ohnehin keine Forderungen bzw. Verbindlichkeiten.

    sondern nach meinen Pflichten, wozu Du leider keine Aussage machst.
    Doch, habe ich gemacht. Deine Pflicht ist die ordnungsgemäße An-/Abmeldung der ehm. Mitarbeiterin.

  2. #12
    Registriert seit
    08.10.2014
    Beiträge
    15

    Standard

    Guten Tag, die Problematik aus oberen Thread hat mich jetzt eingeholt:

    die Krankenkasse hat den Arbeitnehmeranteil als nachträglich Forderung angemeldet. Zitat Amtsgericht: "Laut Anmeldung ist die Forderung von der Restschuldbefreiung ausgenommen (§302 Nr.1 InsO)". Ich habe nicht gegen die Anmeldung widersprochen und der KK angeboten, monatlich 50,00 € abzuzahlen, da ich davon ausgehe, dass die Schulden stehen bleiben. Die KK hat das Angebot angenommen und mir geschrieben, dass ich nach Rücksprache mit meinem IV aus meinem pfändungsfreien Einkommen zahlen soll. Der IV will/darf mir keine Rechtsauskunft geben.

    Daher die Frage an Euch: seht Ihr ein Problem, wenn ich zahle?

    Liebe Grüße
    Ulrich

  3. #13
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Im schönen Ruhrgebiet mit Blick auf die Arena
    Beiträge
    13.686

    Standard

    Nein, du darfst das aus deinen Unpfändbaren bezahlen. Kein Problem.
    Gehasst
    Verdammt
    Vergöttert

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •