Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Forderung Tel Anbieter nun Vollstreck. Bescheid

  1. #1
    Registriert seit
    18.10.2016
    Beiträge
    8

    Standard Forderung Tel Anbieter nun Vollstreck. Bescheid

    Guten Tag,

    nachdem ich 2014 einen Handyvertrag fristgerecht gekündigt habe, und aus diesen ca 40€ offen geblieben sind , flattert mir nun nach einen wohl ignorierten Mahnbescheid meinerseits aus 2015 ein Vollstreck. Bescheid ins Haus

    (Ich gehe davon aus das es sich um die alte Rechnung handelt, der Antragsteller AIG ist mir nicht bekannt, ich nehme an er hat die Forderung gekauft oder es ist eine Verwechslung :-)

    Aus den ca 40€ sind im VB knapp 700€ geworden, die Forderung ist aus Sommer 2014. Zzgl. Verfahrenskosten 140€ und Anwaltskosten 150€ Insgesamt also über 1000€

    Um mir mangels Unterlagen einen Überblick zu verschaffen habe ich heute per Fax den Antragsteller , die Rechtsanwälte, und das Mahngericht sowie den alten Mobilfunkanbieter kontaktiert und um Kopien gebeten.

    Meiner Meinung nach ist die Hauptforderung viel zu hoch im Vergleich zum ursprünglichen Betrag aus der Rechnung des Jahres 2014. Ist ein Widerspruch gegen den VB sinnvoll, oder wegen des nicht geschehenen WS gegen den MB aus 2015 einfach nur sinnlos. Habe ich überhaupt eine Chance eventuell mit Beratungsschein + PKH die Summe zu drücken?

    Hatte auch gestern eine 1cent Überweisung auf dem Konto, also sind die wohl schon dran mein Konto in den nächsten Wochen zu pfänden. Habe ein P Konto und beziehe leider schon länger Grundsicherung.

    Euch einen schönen Abend

  2. #2
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Im schönen Ruhrgebiet mit Blick auf die Arena
    Beiträge
    13.682

    Standard

    Wann ist dir der VB zugestellt worden ?
    Gehasst
    Verdammt
    Vergöttert

  3. #3
    Registriert seit
    18.10.2016
    Beiträge
    8

    Standard

    Hi, per gelben Brief Förmliche Zustellung

    Die Prozessbevollmächtigen sind Brinkmann RA in Köln

  4. #4
    Registriert seit
    25.01.2015
    Beiträge
    70

    Standard

    Die Frage ist nicht "wie ist dir der Vollstreckungsbescheid zugestellt worden"?
    Die Frage ist WANN ist dir der Vollstreckungsbescheid zugestellt worden? Man muss eine Frist einhalten um evtl. Widerspruch (oder ist es Einspruch?) einzulegen

    Du solltest dir eine Forderungsaufstellung zusenden lassen.
    Geändert von Chris_Weser (18.10.2016 um 19:42 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Im schönen Ruhrgebiet mit Blick auf die Arena
    Beiträge
    13.682

    Standard

    Zitat Zitat von GeldwieHeu Beitrag anzeigen
    Hi, per gelben Brief Förmliche Zustellung

    Die Prozessbevollmächtigen sind Brinkmann RA in Köln
    Sicher das das kein Versäumnis Urteil ist ? 140 Euro Verfahrenskosten würden daraufhin deuten.
    Gehasst
    Verdammt
    Vergöttert

  6. #6
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    4.687

    Standard

    VB sieht so aus: http://www.mahngerichte.de/verfahren...evordrucke.htm letztes Bild

    140 Euro Verfahrenskosten würden daraufhin deuten.
    Nicht unbedingt. Wenn er die gesamte Rubrik 2 meint, also die Kosten des Anwalts für MB und VB, könnte das hinkommen.
    Der Kostenrechner für den MB/VB spuckt aus:
    Gebühren im Mahnverfahren,
    Streitwert: 700,00 EUR

    Betrag

    Gerichtsgebühr für das Mahnverfahren KV 1100 32,00 EUR
    Gebühr des Anwalts für das Mahnverfahren
    § 13, KV 3305 RVG (1 Mandant)
    80,00 EUR
    anwaltliche Auslagenpauschale KV 7002 RVG 16,00 EUR
    ---------------------------- -------------------
    Summe Kosten: 128,00 EUR




    weitere Gebühren des Rechtsanwalts
    für den Vollstreckungsbescheid
    Streitwert: 700,00 EUR

    Betrag

    Gebühr des Anwalts für VB-Antrag
    § 13, KV 3308 RVG 40,00 EUR
    anwaltliche Auslagenpauschale KV 7002 RVG 4,00 EUR
    ---------------------------- -------------------
    Summe weitere Kosten: 44,00 EUR
    Wenn der Antragsteller komplett unbekannt ist, hilft wohl nur ein Komplett-Widerspruch bzw. Einspruch, je nachdem ob die Fristen das überhaupt noch zulassen. Dazu entweder direkt zu nem Anwalt oder hier mal die Frage beantworten, was das nun ist.

    AIG ist laut Google eine Versicherung oder eine "AIG Abrechnungsservice GmbH". wohl ein Inkassobüro, aber noch nie gehört.
    Wie genau ist der Gläubiger benannt? Welche Stadt?

  7. #7
    Registriert seit
    18.10.2016
    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von Chris_Weser Beitrag anzeigen
    Die Frage ist nicht "wie ist dir der Vollstreckungsbescheid zugestellt worden"?
    Die Frage ist WANN ist dir der Vollstreckungsbescheid zugestellt worden? Man muss eine Frist einhalten um evtl. Widerspruch (oder ist es Einspruch?) einzulegen

    Du solltest dir eine Forderungsaufstellung zusenden lassen.




    Zitat Zitat von GeldwieHeu Beitrag anzeigen
    Hi, per gelben Brief Förmliche Zustellung

    Die Prozessbevollmächtigen sind Brinkmann RA in Köln
    Sorry war vorhin bisschen durch den Wind. Der Brief wurde heute zugestellt.

    Ich habe den Bescheid mal anonymisiert angehängt.

    Oben im linken Teil steht ... Anschriftenänderung aufgrund Neuzustellungsantrag.


    Was bedeutet das denn? Ich bin in den letzten 10 Jahren nicht umgezogen.

    https://abload.de/img/vollbescheid102016t2y74.jpg
    bekomme das foto nicht eingebunden sorry
    Geändert von GeldwieHeu (18.10.2016 um 22:17 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Im schönen Ruhrgebiet mit Blick auf die Arena
    Beiträge
    13.682

    Standard

    Es geht ja nicht um 40 sondern um 694 Euro die du angeblich jemanden schuldest. Gar keine Ahnung was das sein kann ? Liest sich oben wie eine Versicherung oder Unfall ?
    Gehasst
    Verdammt
    Vergöttert

  9. #9
    Registriert seit
    18.10.2016
    Beiträge
    8

    Standard

    Und genau das kann nicht sein. Hatte keinen Unfall oder Versicherungsfall. Ende der 90er hatte ich mal eine Haftpflichtversicherung die ist mir ca vor 10-12 jahren gekündigt wurden, da war dann auch noch Mitgliedsbeiträge offen. Das kann es aber sicher nicht sein. Bei der Versicherung habe ich auch vor kurzen wieder eine abgeschlossen, da gab es keine Probleme (oh mist nicht das ich da schlafende Hunde geweckt habe). Ich schicke also an die Prozessbevollmächtigten nochmal zusätzlich ein Fax und bitte um Forderungsaufstellung? Und ich schicke noch den Einspruch ans Amtsgericht (Fax reicht oder per Einschreiben?) Danke euch

  10. #10
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Im schönen Ruhrgebiet mit Blick auf die Arena
    Beiträge
    13.682

    Standard

    Einspruch schriftlich bei Gericht machen. Sie dürfen aber trotzdem erst einmal vollstrecken. Dann wirds ins streitige Verfahren gehen, verlierst du da, kommen noch einmal Gerichts und Anwaltskosten auf dich zu.
    Gehasst
    Verdammt
    Vergöttert

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •