Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

Thema: Forderung Tel Anbieter nun Vollstreck. Bescheid

  1. #11
    Registriert seit
    18.10.2016
    Beiträge
    8

    Standard

    ok danke

  2. #12
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    4.687

    Standard

    Das kann es aber sicher nicht sein
    Das ist es sicher nicht. Denn dann würde da was von Mitgliedsbeiträgen stehen.
    Rückgriff (=Regress) bedeutet, dass du dort 2014 einen Schaden oder Unfall verursacht hast, den der Geschädigte der Versicherung gemeldet hat und die will nun das Geld von dir zurück.

    Das mit der Anschriftenänderung könnte auf eine Personenverwechslung hindeuten.

    Ich würde hier Einspruch einlegen und abwarten, wie der nächste Zug der Gegenseite ist.

  3. #13
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    4.687

    Standard

    Ich schicke also an die Prozessbevollmächtigten nochmal zusätzlich ein Fax und bitte um Forderungsaufstellung? Und ich schicke noch den Einspruch ans Amtsgericht (Fax reicht oder per Einschreiben?) Danke euch
    Ich würde denen maximal eines schreiben: Datenauskunft über die gespeicherten personenbezogenen Daten und deren Herkunft gemäß BDSG. Zum Fall würde ich nichts schreiben. Da sollen sie mal den ersten Zug machen und vor Gericht begründen, worum es eigentlich geht und wie man auf deine Adresse kommt. Denn offenbar war ja der Mahnbescheid erfolgreich an anderer Adresse zugestellt, aber der VB dann nicht mehr.

  4. #14
    Registriert seit
    18.10.2016
    Beiträge
    8

    Standard

    Hallo,

    war doch eine Verwechslung.
    Heute schon 2 Briefe im Briefkasten! Anwälte schreiben was von onlinemietkaution eines herrn mit gleichen Namen in Berlin. Amtsgericht hat alles nochmal aufgelistet, 2015 war der MahnBescheid wohl an den Herrn in Berlin zugestellt und kurz danach beim versuch den VB zuzustellen war er unbekannt verzogen. Die tolle Adressermittlung der Anwälte führte dann zu mir ^^. Muss ich mir da eigentlich sorgen machen? Einspruch habe ich per Fax an Mahngericht. Zur Sicherheit heute nochmal per Brief hinterher. Was schreibe ich nun dem Gericht noch zusätzlich? Die Anwälte lasse ich im unklaren? Danke euch

  5. #15
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    2.691

    Standard

    Oh ja du musst dir Dir sorgen machen, wenn es sich um eine Namensverwechslung handelt denn hier geht es ujm einen VB und wenn der rechtskräftig würde hast du ein echtes
    Problem
    Ich persönlich würde wie folgt vorgehen, wenn ich an deiner Stelle wäre bei einer Namensverwechselung denn hier so habe ich das gelesen geht es um einen Rückgriff aus einen Versicherungsvertrag /Vorfall
    1. Ich würde umgehend direkt bei Gericht das erwähnte Rechtsmittel im VB einlegen, denn wenn du oben schaust ist der VB vom 13.8.2015 der nicht zugestellt werden konnte und deswegen hat man eine Adressenneufeststellung gemacht, so wie es da steht .Und der Mahnbescheid ging demnach am 16.6.2015 zu wo auch immer
    2. Ich würde auch offen legen wie lange du an deiner bisherigen Adresse wohnst um nachzuweisen, dass du nicht einfach schnell verzogen bist
    3.Und wenn du wirklich nichts davon weißt und es sich um eine Namensverwechselung handelt würde ich auch umgehend das Gericht bitten dir Hintergrundinfos zu geben,damit du dich weiter äußern kannst.Denn wenn du nichts damit zu tun hast würde ich nicht mit der Gegenseite verhandeln, denn dann wird der VB rechtskräftig
    4. Bist du sicher das die 1 Cent Sache mit denen zu tun hat, denn wenn es so wäre frage ich mich woher die deine Kontonummer habenm, wenn du nichts damit zu tun hat
    5. Ich sehe das nicht das die jetzt vollstrecken können wenn er Einspruch erhebt und Vollstreckungsschutz http://www.oftersheim.de/service-bw/...ckungsbescheid

  6. #16
    Registriert seit
    18.10.2016
    Beiträge
    8

    Standard

    Wie gesagt habe damit nichts zu tun, ich habe einen allerweltsnamen, so ähnlich wie zb Thomas Müller ^^

    Gut, Gericht kann ja mit meinen Daten bei meinen Einwohnermeldeamt anfragen, da sehen die das ich schon immer hunderte Kilometer weit weg von Berlin wohne :-)

    Bei der 1 cent Sache bin ich nicht sicher ob das mit denen zusammenhängt, ich habe seit einigen jahren ebi einen Energieversorger was offen, der hat einen Titel und vor einigen Wochen nochmal ein Schreiben gesendet und der GV hat bei Geruicht eine Eintragung ins Schuldenrregister erneuert. Würde zeitlich also passen. ich habe seit einiger zeit ein Pkonto also kann da erst mal nichts schief gehen.

    Ich teile dem Gericht außerdem mit das ich bitte Hintergrundinfos möchte, wobei das Schreiben von Gerichtheute ja eine Mehrseitige Auflistung enthält, das ist vllt schon alles.
    Leider steht kein Geburtsdatum drin, kann ja sein das er das selbe hat. Anders kann ich mir so eine Verwechslung nicht vorstellen...Danke

  7. #17
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    4.687

    Standard

    Was schreibe ich nun dem Gericht noch zusätzlich?
    Ich würde nur zwei Sätze schreiben: "Habe unter der Adresse nicht gewohnt, siehe Meldeauskunft. Die Gläubigerin möge bitte ausführlich Auskunft gemäß BDSG erteilen und sich insbesondere zu dem illegalen Versuch erklären, mir die Schuld eines unbekannten Dritten anzuhängen bzw. dazu erklären, aus welcher Datenquelle sie die Verbindung zu meiner Adresse erfahren haben will.". Und die dann in Kopie die Meldeauskunft anhängen.

    Gut, Gericht kann ja mit meinen Daten bei meinen Einwohnermeldeamt anfragen, da sehen die das ich schon immer hunderte Kilometer weit weg von Berlin wohne :-)
    Wird es nicht tun. Das nimmt dir die Arbeit nicht ab.

    Man kann auch parallel schon den für den Anwalt zuständigen Datenschutzbeauftragten mal informieren, dass er doch mal aufklären soll, aus welcher Datenquelle das stammt. Und unter welcher Rechtsgrundlage diese Verbindung zu dir geschaffen wurde.

    Das kann blöde Konsequenzen haben. Denn dann, wenn der Kerl mehr Schulden gemacht hat und nun irgendwelche Auskunfteien anfangen, euer beiden Datensätze zu verknüpfen. Das dann wieder rauszubekommen, ist extrem nervig.

  8. #18
    Registriert seit
    18.10.2016
    Beiträge
    8

    Standard

    Guten Abend,

    nachdem ich eine Meldebestätigung eingereicht hatte, haben die letztes Jahr die Klage zurückgezogen.

    Die Ruhe war schön, leider geht es jetzt mit einen neuen Schuldenfall weiter, die gleiche Person welche meinen alles andere als seltenen Namen trägt, hat am alten Wohnsitz 2015 auch den Strom nicht bezahlt.

    Erst schreib mir vor kurzen das Inkassobüro, da habe ich Einzelheiten angefordert um zu sehen ob es wieder die gleiche Person ist.

    Nun hatte ich einige Wochen keine Zeit und das Inkasso hat an den Anwalt abgegeben. Ich will die Sache nun richtig angehen um vielleicht irgendwie die Verbindung / fehlerhafte Zuordnung bei den Daten zu löschen.

    Ich fordere heute erstmal schriftlich Auskunft zwecks der Schufa an und schaue ob ich mir da etwa schon was negatives wegen dem Typ eingefangen habe.

    Dem Anwalt schicke ich die Meldebestätigung vom letztes Jahr, eine neue hole ich aus Kostengründen nicht.

    Was ratet ihr mir noch? Meine Rechtsschutz hat 150€ Selbstbeteiligung, und da die schnell kündigen, auch wenn man im Recht ist und gewinnt, will ich die erstmal nicht in Anspruch nehmen.

  9. #19
    Registriert seit
    13.02.2016
    Beiträge
    275

    Standard

    Ein RA bringt dich da leider nicht weiter. Hebe die Meldebescheinigung gut auf und schick sie immer wieder an die Absender.
    Ggf könntest du mal mit dem Meldeamt sprechen und fragen ob es Möglichkeiten gibt. Allerdings fürchte ich, dass die IB's über Drittanbieter an deine Adresse kommen.
    Mein Mann hat leider immer wieder das gleiche Problem. Ein ordentliches Schreiben hinschicken und dann ist im Regelfall auch Ruhe.

  10. #20
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    364

    Standard

    Zitat Zitat von GeldwieHeu Beitrag anzeigen
    Was ratet ihr mir noch?
    Nix. Forderung EINmal beweisbar bestreiten mit etwa sonem Zweizeiler: "Die Forderung wird bestritten. Ich war nie Kunde bei Ihnen bzw. Ihrer Mandantschaft. Es muss eine Verwechslung vorliegen. Sollten Sie anderer Ansicht sein steht Ihnen der Rechtsweg offen. Einem Mahnbescheid werde ich widersprechen. Eine Zahlung wird nicht erfolgen. " Da kannste dann ja Deine Bescheinigung in Kopie beilegen. Dann stellst Du Dich tot.

    Alles andere kannste Dir sparen. Das juckt solche Inkassobuden alles eh nicht und Du verschwendest nur Zeit, Mühen und Kosten und sorgt im Zweifel eher dafür, dass die Dich noch mehr bombadieren.

    Wenn ein Bescheid kommt -> komplett widersprechen. Die Schufa im Auge zu behalten - einmal pro Jahr die Umsonstauskunft - scheint bei Dir ja Sinn zu machen.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •