Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: Angemessenen Betrag zur Abführung berechnen

  1. #11
    Registriert seit
    14.02.2008
    Beiträge
    992

    Standard

    Ich sprach von bewerben, nicht von "den Job bekommen".

  2. #12
    Registriert seit
    17.03.2012
    Beiträge
    355

    Standard

    ....hab andere Hobbys als Lügen-Bewerbungen zu schreiben an immer dieselben Unternehmen (Jahrelang auf Jobsuche gewesen, inzwischen sicher überall 2x beworben...bei manchen öfter).

  3. #13
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    4.056

    Standard

    Na dann hoffe halt 6 Jahre lang, dass kein Gläubiger einen Antrag auf Versagung der RSB stellt. Mit den Bewerbungen wärst Du halt auf der absolut sicheren Seite. Wenn man aber andere Hobbys hat, muss man eben mit der Unsicherheit leben.

  4. #14
    Registriert seit
    14.02.2008
    Beiträge
    992

    Standard

    .. oder hier einfach alle 4 Wochen nachfragen, ob man gänzliche ohne Nachweise über den Gesundheitszustand, ohne Bewerbungsbemühungen und mit einer Selbstständigkeit, die nichts abwirft, doch durchs Verfahren kommt. Könnte man auch als Hobby bezeichnen.

  5. #15
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    325

    Standard

    Hallo Vulkanier,

    never ending story...
    Wenn die geeignete Stelle (Arbeitsagentur) mitteilt, dass Sie aufgrund Deiner gesundheitlichen Situation keine Stelle für Dich findet, dann ist der offizielle Betrag, den Du abführen musst:
    0,-

    Grüße aus Berlin

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •