Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Schulden (Geschäftsführer UG + Sozialversicherungsschulden + FA + 1 Arbeitnehmer)

  1. #1
    Registriert seit
    08.08.2017
    Beiträge
    2

    Standard Schulden (Geschäftsführer UG + Sozialversicherungsschulden + FA + 1 Arbeitnehmer)

    Hallo zusammen,

    ich war bis jetzt immer nur stiller Mitleser, habe mich aber jetzt dazu entschlossen, selbst einen Beitrag über mein derzeitiges Elend zu eröffnen.

    Zu mir: Ich bin 30 Jahre alt, Vater eines 1jährigen Sohnes und unser zweiter Sohn kommt voraussichtlich noch im August zur Welt. Ich habe mich 2013 selbständig gemacht und es lief auch immer ganz gut. Im Oktober 2014 habe ich meinen ersten Mitarbeiter eingestellt, der in meinen Augen ein riesen Talent hat in dem was er tut! Ich halte viel von ihm und möchte ihn nicht entlassen müssen.
    Zu meinem Problem: Ich habe derzeit ca. 6.000 Euro Schulden an die Sozialversicherung und ca. 4.000 Euro an das FA. Ein Darlehen i. H. v. 40.000 Euro wurde schon seit längerem nicht mehr bedient. Ich selbst bürge dafür und hatte bereits den Gerichtsvollzieher im Haus. Ich bin mit ihm so verblieben, dass ich zeitnah versuchen werde die Raten wieder zu bedienen. Der Sozialversicherungsträger wird demnächst, wenn ich den offenen Betrag nicht zahle Insolvenzantrag stellen. Dann brennt natürlich der Wald!

    Ich habe leider ein Spielsucht Problem und habe auch Gelder verspielt, die eigentlich meiner UG, also dem Geschäft gehören. Jetzt habe ich große Angst, dass dieser Umstand, sollte es zu einer Insolvenz kommen, mich in große Schwierigkeiten bringt. Meine Frau bzw. Familie weiß nichts von meiner Spielsucht und ich möchte das auch so belassen. Meiner Frau ist derzeit psychisch einfach nicht zumutbar.

    Ich und mein Webentwickler haben eigentlich eine gute Zukunft, bzw. ich habe viele Aufträge und möchte versuchen die Insolvenz abzuwenden, da ich unbedingt weitermachen will. Ich weiß, dass wir eines Tages sehr große Umsätze mit unseren Projekten einfahren werden. Ich habe in der Vergangenheit alles, wirklich alles in die Firma gesteckt, damit ich nicht untergehe, jetzt bin ich aber an dem Moment, wo ich einfach nicht mehr weiter weiß!

    Was wird mir im allerschlimmsten Fall passieren, wenn es zu einer Insolvenz kommt? Ich meine ich habe ja wohlwissend Beiträge für die Sozialversicherung und das Finanzamt "veruntreut" anstatt sie abzuführen... Das würde ja alles auf den Tisch kommen, sollte es zur Insolvenz kommen.

    Hat jemand Erfahrungen mit der Sozialversicherung in Sachen Stundung/Abzahlung offener Beiträge? Eine Lösung wäre, um weitere Kosten zu vermeiden, meinen Angestellten zu entlassen, jedoch würde ich mir sehr in den Allerwertesten beissen, wenn ich ihn nicht mehr habe, da er verdammt gut ist und ich weiß dass ich mit ihm große Projekte verwirklichen kann und werde!

    Vielleicht habt ihr den ein oder anderen Tipp für mich?!

    Ich freu mich von euch zu hören!!
    Hoffnungsvoll,
    Aaron

  2. #2
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    325

    Standard

    Hallo Anonplayer,

    ja! Mein Tipp ist, sag Deiner Familie dass Du spielsüchtig bist und mache eine Therapie.
    Erst dann wirst Du Deine Firma retten können.

    Grüße aus Berlin

  3. #3
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    444

    Standard

    Zitat Zitat von anonplayer Beitrag anzeigen
    Hat jemand Erfahrungen mit der Sozialversicherung in Sachen Stundung/Abzahlung offener Beiträge? Eine Lösung wäre, um weitere Kosten zu vermeiden, meinen Angestellten zu entlassen, jedoch würde ich mir sehr in den Allerwertesten beissen, wenn ich ihn nicht mehr habe, da er verdammt gut ist und ich weiß dass ich mit ihm große Projekte verwirklichen kann und werde!
    Man kann mit der Sozialversicherung Ratenzahlung vereinbaren, meist über max. 6 Monate, hat man so eine Vereinbarung getroffen muss man sich sklavisch an die Termine für die Raten und die aktuellen Beiträge halten.

    Aber bei 6000€ Schulden sollten die doch längst dein Konto gepfändet haben, alles andere wäre sehr, sehr ungewöhnlich.

    Ansonsten solltest du die Sache evtl realistisch anschauen, bleibt wirklich Geld über? Wie viel kostet dich deine Spielsucht tatsächlich? Kannst du diese in Griff bekommen? (mit professioneller Hilfe).

    Den wenn ich lese
    Ich habe in der Vergangenheit alles, wirklich alles in die Firma gesteckt, damit ich nicht untergehe, jetzt bin ich aber an dem Moment, wo ich einfach nicht mehr weiter weiß!
    passt das nicht mit deiner Aussage zur Spielsucht zusammen.

  4. #4
    Registriert seit
    08.08.2017
    Beiträge
    2

    Standard

    Es wurde bereits eine Pfändung versucht, die aber erfolglos blieb. Es bleibt Geld über ja, in naher Zukunft genug! Die Spielsucht kann ich in den Griff bekommen. Ich habe Gelder der Firma verspielt und wieder auf das Konto aus eigenen Mitteln bezahlt.

  5. #5
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    352

    Standard

    Was Frank wohl meinte: Du solltest Dich dem Grundproblem stellen, anstatt weiter vor ihm wegzulaufen. Alles andere wird den A-A-Haufen nur noch größer werden lassen bis es Dich eines Tages eingeholt hat. Der Tag an dem die Bombe platzt scheint nicht mehr fern. Es würde der gleiche Tag sein an dem ohnehin alle Bescheid wüssten und Du müsstest Dich von Deiner Familie und Deinem Mitarbeter der Frage ausgesetzt sehen: "Warum hast Du nichts gesagt? Wir hätten Dir doch geholfen!" Was wirst Du Ihnen sagen?

    Der Druck scheint schon ziemlich groß zu sein bei Dir. Ich drücke das jetzt mal so einfach aus wies geht ohne respektlos erscheinen zu wollen: Als erstes müssen die Hosen runter! Erst dann kanns bergauf gehen.

  6. #6
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    467

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Was Frank wohl meinte: Du solltest Dich dem Grundproblem stellen, anstatt weiter vor ihm wegzulaufen. Alles andere wird den A-A-Haufen nur noch größer werden lassen bis es Dich eines Tages eingeholt hat. Der Tag an dem die Bombe platzt scheint nicht mehr fern. Es würde der gleiche Tag sein an dem ohnehin alle Bescheid wüssten und Du müsstest Dich von Deiner Familie und Deinem Mitarbeter der Frage ausgesetzt sehen: "Warum hast Du nichts gesagt? Wir hätten Dir doch geholfen!" Was wirst Du Ihnen sagen?

    Der Druck scheint schon ziemlich groß zu sein bei Dir. Ich drücke das jetzt mal so einfach aus wies geht ohne respektlos erscheinen zu wollen: Als erstes müssen die Hosen runter! Erst dann kanns bergauf gehen.
    Besser kann man es wohl nicht ausdrücken.

  7. #7
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    444

    Standard

    Zitat Zitat von anonplayer Beitrag anzeigen
    Es wurde bereits eine Pfändung versucht, die aber erfolglos blieb.
    Das verstehe ich nicht, eine Kontopfändung bleibt ja bestehen wenn sie nicht ausgelöst werden kann - eine erfolglose Pfändung bedeutet in aller Regel das man sein Konto nur noch eingeschränkt nutzen kann.

  8. #8
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    1.147

    Standard

    Zitat Zitat von anonplayer Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    ich war bis jetzt immer nur stiller Mitleser, habe mich aber jetzt dazu entschlossen, selbst einen Beitrag über mein derzeitiges Elend zu eröffnen.

    Zu mir: Ich bin 30 Jahre alt, Vater eines 1jährigen Sohnes und unser zweiter Sohn kommt voraussichtlich noch im August zur Welt. Ich habe mich 2013 selbständig gemacht und es lief auch immer ganz gut. Im Oktober 2014 habe ich meinen ersten Mitarbeiter eingestellt, der in meinen Augen ein riesen Talent hat in dem was er tut! Ich halte viel von ihm und möchte ihn nicht entlassen müssen.
    Zu meinem Problem: Ich habe derzeit ca. 6.000 Euro Schulden an die Sozialversicherung und ca. 4.000 Euro an das FA. Ein Darlehen i. H. v. 40.000 Euro wurde schon seit längerem nicht mehr bedient. Ich selbst bürge dafür und hatte bereits den Gerichtsvollzieher im Haus. Ich bin mit ihm so verblieben, dass ich zeitnah versuchen werde die Raten wieder zu bedienen. Der Sozialversicherungsträger wird demnächst, wenn ich den offenen Betrag nicht zahle Insolvenzantrag stellen. Dann brennt natürlich der Wald!

    Ich habe leider ein Spielsucht Problem und habe auch Gelder verspielt, die eigentlich meiner UG, also dem Geschäft gehören. Jetzt habe ich große Angst, dass dieser Umstand, sollte es zu einer Insolvenz kommen, mich in große Schwierigkeiten bringt. Meine Frau bzw. Familie weiß nichts von meiner Spielsucht und ich möchte das auch so belassen. Meiner Frau ist derzeit psychisch einfach nicht zumutbar.

    Ich und mein Webentwickler haben eigentlich eine gute Zukunft, bzw. ich habe viele Aufträge und möchte versuchen die Insolvenz abzuwenden, da ich unbedingt weitermachen will. Ich weiß, dass wir eines Tages sehr große Umsätze mit unseren Projekten einfahren werden. Ich habe in der Vergangenheit alles, wirklich alles in die Firma gesteckt, damit ich nicht untergehe, jetzt bin ich aber an dem Moment, wo ich einfach nicht mehr weiter weiß!

    Was wird mir im allerschlimmsten Fall passieren, wenn es zu einer Insolvenz kommt? Ich meine ich habe ja wohlwissend Beiträge für die Sozialversicherung und das Finanzamt "veruntreut" anstatt sie abzuführen... Das würde ja alles auf den Tisch kommen, sollte es zur Insolvenz kommen.

    Hat jemand Erfahrungen mit der Sozialversicherung in Sachen Stundung/Abzahlung offener Beiträge? Eine Lösung wäre, um weitere Kosten zu vermeiden, meinen Angestellten zu entlassen, jedoch würde ich mir sehr in den Allerwertesten beissen, wenn ich ihn nicht mehr habe, da er verdammt gut ist und ich weiß dass ich mit ihm große Projekte verwirklichen kann und werde!

    Vielleicht habt ihr den ein oder anderen Tipp für mich?!

    Ich freu mich von euch zu hören!!
    Hoffnungsvoll,
    Aaron
    mal zu Anfang UG, Mini-GmbH, da bist du doch verpflichtet Rücklagen zu bilden für eine GmbH? Jetzt, 10.000 Tacken....

  9. #9
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    1.147

    Standard

    Spielsucht stoppe, erkenne die Ursache dafür.

    Hast du eine Homepagefirma?

  10. #10
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    1.147

    Standard

    Zitat Zitat von Inso? Beitrag anzeigen
    Das verstehe ich nicht, eine Kontopfändung bleibt ja bestehen wenn sie nicht ausgelöst werden kann - eine erfolglose Pfändung bedeutet in aller Regel das man sein Konto nur noch eingeschränkt nutzen kann.
    wo nix ist ...????

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •