Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Berufstätig und Kleingewerbe Regelinsolvenz

  1. #1
    Registriert seit
    27.08.2017
    Beiträge
    1

    Frage Berufstätig und Kleingewerbe Regelinsolvenz

    Hallo zusammen.

    Stehe etwas auf dem Schlauh

    Stehe in einen Arbeitverhältniss wo Ich ca 2000 Euro verdiene.

    Zu Mir habe insgesamt ca 60000 Euro schulden mit ca 20-25 Gläubiger habe den überblick verloren.

    Nun geht es nicht mehr weiter die Raten und Briefe übersteigen alles.

    Das kleingewerbe läuft seit 02/2015 daruas habe ich ca pro Jahr 6000 Einkommen die gewerblichen ausgaben liegen ca bei 3000 Euro pro Jahr.

    Nun nach Rücksprache Schuldnerbertung meinte die Regelinsolvenz aber Sie können mir nicht weiterhelfen wegen Gewerbe.

    Wie sollte Ich das am besten angehen ?

    Wie ist der Ablauf bis zum Ende ?

    Was passiert mit meinen Gewerbe ?

    Fragen über Fragen

    Danke euch im vorraus

  2. #2
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    1.147

    Standard

    da du Gewerbe hast, Frage, bist du nicht zur Buchhaltung verpflichtet? Wieso hast du dann den Überblick verloren?

  3. #3
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    1.147

    Standard

    was heißt die Briefe übersteigen alles? sind es zuviele geworden, sie zu öffnen usw.?

  4. #4
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    358

    Standard

    Als erstes musst Du prüfen wo der Hase im Pfeffer liegt. Das wäre m.E. auch das erste Thema für die Beratungsstelle gewesen. Nicht, dass Du im Falle eine InsO u.U. in eine Regelinso müsstest.

    Hast Du mal ein Haushaltsbuch geführt o.ä.? Kommst Du mit Deinen Einkommen hin ohne neue Schulden zu machen? Wo bleibt das Geld? Wo kannst Du sparen?

    Hast Du Unterhatsverpflichtungen? In welcher Höhe bist Du pfändbar? Würde eine InsO überhaupt wirtschaftlich Sinn machen?

    Es bringt nichts einen Antrag in die Welt zu setzen (welchen auch immer) wenn das Grundproblem nicht beleuchtet und entfernt wurde.

  5. #5
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    1.147

    Standard

    und wenn wir schon beim Finanz-Übersicht machen sind, sollten, falls vorhanden, Versicherungsbeiträge rein, GEZ, Quarthalsgebühren Bank, Fahrkosten usw.

    und natürlich die 25 Gläubiger, kram mal im Gedächtnis, sonst gibt's besagte Stellen, wo diese teils auch zu finden sind.

  6. #6
    Registriert seit
    15.08.2017
    Beiträge
    45

    Standard

    Zitat Zitat von Glück Beitrag anzeigen
    da du Gewerbe hast, Frage, bist du nicht zur Buchhaltung verpflichtet? Wieso hast du dann den Überblick verloren?
    Nicht jeder der ein Gewerbe betreibt ist auch automatisch zur Buchführung verpflichtet. Mit den angegeben Umsätzen bzw. dem Gewinn, genügt eine einfach Einnahmen-Überschuss-Rechnung (kurz EÜR). Betriebseinnahmen - Betriebsausgaben = Gewinn / Verlust. Da würde es auch eine Exceltabelle tuen. Mal ganz davon abgesehen, dass auch eine Buchführung nicht automatisch bedeutet, dass man den Überblick behält.


    Zitat Zitat von Bernd24 Beitrag anzeigen
    Wie sollte Ich das am besten angehen ?
    Analog zu dem was Caffery gesagt hat, wenn Du nicht weißt, warum die Schulden entstanden sind bzw. die Ursache nicht abstellst.. wie sollst Du dann vorankommen? :-)
    Geändert von Incentiv (29.08.2017 um 15:46 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •