Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Fragen zu P-Konto

  1. #1
    Registriert seit
    18.08.2014
    Beiträge
    29

    Standard Fragen zu P-Konto

    Moin!

    Ich war zuletzt vor zwei Jahen hier im Forum, damals hat mir die Hausbank nochmal eine Umschuldung ermöglicht. Jetzt bin ich wieder in den Dispo gerutscht, meine Steduerklasse ändert sich von III auf I. Ein weiteres Umschuldingsangebot mit zehn Jahren Laufzeit will ich jetzt nicht mehr annehmen...

    Also habe ich heute ein P-Konto eröffnet, auf das das nächste Gehalt gehen wird und einen Fachanwalt kontaktiert, der meine PI begleiten soll. Ich habe jetzt ein paar Fragen zum P-Konto:

    Ich habe zwei unterhaltsberechtigte Kinder und zahle meiner Frau Trennungsunterhalt. Meine Frau arbeitet Teilzeit und verdient ca. 1500 €. Werden nun zwei oder drei unterhaltsberechtigte Personen berücksichtigt?

    Wie sieht es mit den Beiträgen für die private Krankenversicherung aus, die kann ich doch auch schützen lassen, oder? In welcher Höhe?

    Ich bin Angestellter und erhalte keine Sozialleistungen. Wer kann die Bescheinigung ausstellen, eigentlich nur eine gemeinnützige Beratungsstelle (Arbeitgeber möcht ich nicht damit belästigen...). oder? Könnte auch mein Anwalt diese Bescheinigung austellen?

    Und zuletzt: Ab wann ist mit der ersten Pfändung zu rechnen? Der Dispo gibt noch ein paar Monatsraten für den Kredit her, d.h. die Hausbank merkt nur, dass das Gehalt nicht mehr kommt.

    Vielen Dank im Voraus,

    Gruß, Monty

    Edit: ich habe wohl das falsche Forum erwischt, bei Bedarf bitte verschieben!

  2. #2
    Registriert seit
    13.02.2016
    Beiträge
    275

    Standard

    Wer dir die Bescheinigung ausstellen kann weiß ich nicht.

    Mit der Pfändung musst du nach dem VB rechnen. Vorher muss der Kredit noch gekündigt werden, MB und dann noch VB. Vorsicht mit der Absicht jetzt noch den Dispo zu nutzen. Das könnte mächtig schief gehen.

    Da du deiner Frau nachweislich Unterhalt zahlst hast du 3 unterhaltspflichtige Personen.

  3. #3
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    364

    Standard

    Da es ein Kredit ist werden die wahrscheinlich zunächst ihre Abtretungserklärung an Deinen Arbeitgeber schicken. Den werden sie ja sehr wahrscheinlich kennen.
    Die Kreditkündigung dauert so grob geschätzt 2-3 Monate. Das handhaben die Banken aber sehr unterschiedlich...

    Zunächst mal hast Du aktuell drei Unterhaltsverpflichtungen. Da Deine Frau aber 1500 Euro verdient würde da wohl spätestens in einen InsO-Verfahren "dran geschraubt" werden - dann könntest Du vielleicht eine davon loswerden.

    Eine gemeinnützige Beratungsstelle sollte auch Dir eine Bescheinigung ausstellen. Einfach mal eine solche googlen die für Deinen Wohnort zuständig ist und anrufen. Vielleicht fragst Du da gleich mal nach ner Insolvenzberatung - u.U. kannste Dir dann die Kosten für den Fachanwalt sparen. Das Geld wäre woanders vermutlich besser angelegt...


    Du hast Dein P-Konto vermutlich nicht bei der Bank die Dir (leider) vor 2 Jahren die Umschuldung finanziert hat?!

  4. #4
    Registriert seit
    18.08.2014
    Beiträge
    29

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Du hast Dein P-Konto vermutlich nicht bei der Bank die Dir (leider) vor 2 Jahren die Umschuldung finanziert hat?!
    Nein, das habe ich bei einer Bank, mit der ich noch nichts zu tun hatte.

    @Inkassomitarbeiterin 2: Du meinst, es könnte als Betrug ausgelegt werden, wenn ich jetzt noch Geld abhebe? Irgendwie muss ich ja noch diesen Monat bestreiten... Und fallen bei >80.000€ Schulden z.B. 200€ ins Gewicht?

  5. #5
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    364

    Standard

    Zitat Zitat von MontyPython Beitrag anzeigen
    Nein, das habe ich bei einer Bank, mit der ich noch nichts zu tun hatte.
    gut
    Zitat Zitat von MontyPython Beitrag anzeigen
    Du meinst, es könnte als Betrug ausgelegt werden, wenn ich jetzt noch Geld abhebe?
    Ich würde es nicht übertreiben. Sprich: Nur das allernötigste zum überleben. Also nicht den Dispo bis Oberkante/Unterlippe...
    Zitat Zitat von MontyPython Beitrag anzeigen
    Und fallen bei >80.000€ Schulden z.B. 200€ ins Gewicht?
    Versuch Dir mal für einen Moment vorzustellen Du wärst derjenige dem das Geld geschuldet würde und stell Dir die Frage nochmal.

    Darf ich mal ganz vorsichtig fragen, ob es vor 2 Jahren mehr oder weniger als 80.000 Euro waren? Welche Bank um Himmels Willen hat Dir denn da noch den Kredit gegeben? Wer macht denn sowas...? (ich ahne es schon...)

  6. #6
    Registriert seit
    18.08.2014
    Beiträge
    29

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    gut

    Ich würde es nicht übertreiben. Sprich: Nur das allernötigste zum überleben. Also nicht den Dispo bis Oberkante/Unterlippe...

    Versuch Dir mal für einen Moment vorzustellen Du wärst derjenige dem das Geld geschuldet würde und stell Dir die Frage nochmal.
    Da hast du natürlich recht, ich will auch nur das nötigste abheben.

    Darf ich mal ganz vorsichtig fragen, ob es vor 2 Jahren mehr oder weniger als 80.000 Euro waren? Welche Bank um Himmels Willen hat Dir denn da noch den Kredit gegeben? Wer macht denn sowas...? (ich ahne es schon...)
    Annähernd der gleiche Betrag Und ich vermute, du liegst falsch, es ist die Commerzbank. Es nervt einfach, in den letzten zwei Jahren kam einiges an Extras dazu; erstmals Selbstbeteiligung PKV und dafür keine Beitragsrückerstattung, Autoreparatur und nun die endgültige Trennung mit Steuerklassenwechsel... Es kann (finanziell) wirklich nur besser werden!

  7. #7
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    364

    Standard

    Zitat Zitat von MontyPython Beitrag anzeigen
    Annähernd der gleiche Betrag Und ich vermute, du liegst falsch, es ist die Commerzbank. Es nervt einfach, in den letzten zwei Jahren kam einiges an Extras dazu; erstmals Selbstbeteiligung PKV und dafür keine Beitragsrückerstattung, Autoreparatur und nun die endgültige Trennung mit Steuerklassenwechsel... Es kann (finanziell) wirklich nur besser werden!
    Ja, da lag ich tatsächlich falsch. Ich hätte gedacht es sei was mit T oder was spanisches. Die Ratenbelastung muss enorm sein. Ich nehme an, Du hast Dir schon überschlagen mit welchem Geld pro Monat Du langfristig wirst auskommen müssen wenn das Verfahren eröffnet wurde und hoffe auch, dass es mehr ist als Dir bis dato abzüglich der Ratenbelatung übrig blieb.

  8. #8
    Registriert seit
    13.02.2016
    Beiträge
    275

    Standard

    @TE das Geld zum Leben kannst du selbstverständlich abholen. Die Kreditraten würde ich allerdings zurückbuchen.

  9. #9
    Registriert seit
    18.08.2014
    Beiträge
    29

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Ich nehme an, Du hast Dir schon überschlagen mit welchem Geld pro Monat Du langfristig wirst auskommen müssen wenn das Verfahren eröffnet wurde und hoffe auch, dass es mehr ist als Dir bis dato abzüglich der Ratenbelatung übrig blieb.
    Deswegen die Fragen in meinem Ausgangsposting... Aber es könnte tatsächlich mehr sein!

  10. #10
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.116

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Ja, da lag ich tatsächlich falsch. Ich hätte gedacht es sei was mit T oder was spanisches.
    was natürtlich naheliegend war...

    Bescheinigt werden können nur gesetzliche Unterhaltsverpflichtungen; streng genommen auch nur solche, die erfüllt werden. Bescheinigen kann auch ein Anwalt.
    Der Ehegattenunterhalt dürfte spätestens in einer Insolvenz herausgerechnet werden. Die PKV müsste gerichtlich freigegeben werden.

    Gruß
    Ingo

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •