Zitat Zitat von nobird99 Beitrag anzeigen
Ich würde mir dann von der Beratungsstelle bescheinigen lassen, dass sie keine Beratung durchführen können
Naja, die/der TE wurde ja beraten. Der Grund dafür, dass die Beratung aber nicht in einer Verbraucherinsolvenzberatung endete muss ja nicht der gewesen sein, dass die Stelle dafür keine Finanzierung hat.
Ich habe nicht wenige kennengelernt, die einfach der Ansicht sind, dass in Fällen von quasi in Stein gemeißelter lebenslanger Unpfändbarkeit (dauerhaft SGB XII) ein Verfahren schlicht nicht wirtschaftlich bzw. nicht "im Sinne des Erfinders" ist.
Grundsätzlich sehe ich das auch teilweise genauso, betrachte dabei aber immer auch den Einzelfall insbesondere was persönliche und emotionale Gründe betrifft. Wenn die betroffene Person z.b. durch die Situation unter extremem psychischen Druck steht und das auch durch Vermittlung von Rechtssicherheit nicht gemildert werden kann. Das scheint ja beim TE der Fall zu sein.

Da wo ich so unterwegs bin gibt es in solchen Fällen auf jedem Fall keine Beratungshilfegutscheine (mehr). Seit 2-3 Jahren etwa haben die Gerichte für derartige Anliegen scheinbar dicht gemacht.