Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Finanzamt verrechnet UST Guthaben mit UVG Schulden

  1. #1
    Registriert seit
    31.03.2013
    Beiträge
    2

    Standard Finanzamt verrechnet UST Guthaben mit UVG Schulden

    Hallo,

    ich habe folgendes Problem:

    bin erst seit kurzem selbstständig. Ich wurde zur mtl. Abgabe der UST Voranmeldung verdonnert. Leider habe ich in den ersten Monaten meine UST nicht pünktlich abgegeben. So wurde ich vom FA geschätzt und die Schätzungen wurden vom Konto abgebucht - bzw. kam es auch zu einer Kontopfändung diesbezüglich.

    Ich habe nun alle fälligen Monate an das Finanzamt gemeldet und nun ein Guthaben in Höhe von rd. 700 EUR. Heute bekomme ich vom FA eine Aufrechnungsmitteilung, wo mir mitgeteilt wird, dass mein Guthaben an die Finanzkasse Bayern überwiesen wird, da ich dorf Unterhaltsschulden habe..... kann ich hiergegen etwas unternehmen.

    Ich brauche das UST Guthaben um mein Geschäft weiterführen zu können. z.B. hatte ich im August nur Ausgaben und keine Einnahmen und auch dieses Guthaben wird nun "aufgerechnet"

    Sollte ich hiergegen nix unternehmen können sehe ich keine Möglichkeit weiterhin erfolgreich selbstständig sein zu können, denn es gibt immer wieder Monate mit einem UST Guthaben welches aber jeder Gewerbetreibende im folgemonat wieder in sein Geschäft steckt.

    Hoffe auf Antworten von euch.
    Danke Kemsi

  2. #2
    Registriert seit
    20.12.2014
    Beiträge
    679

    Standard

    Sorry, aber wenn Dir 700 Euro das Genick brechen, solltest Du deine Selbständigkeit eh ganz schnell aufgeben

  3. #3
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    724

    Standard

    Wenn +/- 700€ bei dir über "erfolgreiche" Selbstständigkeit entscheidet dann würde ich den Ansatz überdenken.

    Ansonsten versteht der Staat bei Unterhaltsschulden keinen Spass (dafür geht man auch mal ins Gefängnis) , und Steuererstattungen sind für Unterhaltsforderungen relevant, ob die Ust im speziellen weiss ich nicht, halte es aber für sehr wahrscheinlich.

  4. #4
    Registriert seit
    28.11.2011
    Ort
    Hamburg/Tostedt
    Beiträge
    710

    Standard

    Mir scheint es so zu sein, dass es ein ständig wiederkehrendes Problem wird.
    Dann mal mit der Person, die die Voranmeldung abgibt klären, was zu tun ist.
    Ich kenn das so, dass Erstattungsansprüche abgetreten werden und dann der Ärger losgeht, was daran korrekt und was daran weniger korrekt war.
    Die Unterhaltsschulden müssen weg....zahlen oder Inso oder was war vor der Selbständigkeit - keine Pfändungenbeim AG oder der Bank??

  5. #5
    Registriert seit
    31.03.2013
    Beiträge
    2

    Standard

    Es geht bei meiner Frage, nicht nur um die aktuell anstehenden rd. 700 EUR - sondern um das Prinzip!

    Ein UST Guthaben kommt im normalen Geschäftsleben immer wieder vor ... z.B. beim Kauf einer Maschine ... wenn dies aber dann gepfändet wird und nicht wieder in die Unternehmenskasse fließt - läuft auf die Dauer irgendwas verkehrt... und es kann mir niemand erzählen, dass er nicht mit dem Guthaben aus der UST Erstattung "rechnet".

    Zum Tehma Inso: die habe ich erfolgreich hinter mich gebracht! Unterhaltsschulden fallen aber nicht unter die Inso und müssen nach und nach abgezahlt werden... Der Betrag ist aktuell noch zu hoch als das ich diesen in kürzester Zeit abzahlen könnte.

    Eine Abtretung des EST Guthabens ist ja prinzipell in Ordnung und ich wäre der letzte der da was dagegen sagt - aber die UST sehe ich eben anders! Noch dazu kam es zu meinem "Guthaben" durch Schätzungen ... was zwar auf der einen Seite mein Fehler war aber auf der anderen Seite kein reeles UST-Guthaben ist - da dieses Geld von mir nicht erwirtschaftet wurde.

  6. #6
    Registriert seit
    28.11.2011
    Ort
    Hamburg/Tostedt
    Beiträge
    710

    Standard

    Zitat Zitat von kemsi Beitrag anzeigen
    Es geht bei meiner Frage, nicht nur um die aktuell anstehenden rd. 700 EUR - sondern um das Prinzip!

    Ein UST Guthaben kommt im normalen Geschäftsleben immer wieder vor ... z.B. beim Kauf einer Maschine ... wenn dies aber dann gepfändet wird und nicht wieder in die Unternehmenskasse fließt - läuft auf die Dauer irgendwas verkehrt... und es kann mir niemand erzählen, dass er nicht mit dem Guthaben aus der UST Erstattung "rechnet".

    Zum Tehma Inso: die habe ich erfolgreich hinter mich gebracht! Unterhaltsschulden fallen aber nicht unter die Inso und müssen nach und nach abgezahlt werden... Der Betrag ist aktuell noch zu hoch als das ich diesen in kürzester Zeit abzahlen könnte.

    Eine Abtretung des EST Guthabens ist ja prinzipell in Ordnung und ich wäre der letzte der da was dagegen sagt - aber die UST sehe ich eben anders! Noch dazu kam es zu meinem "Guthaben" durch Schätzungen ... was zwar auf der einen Seite mein Fehler war aber auf der anderen Seite kein reeles UST-Guthaben ist - da dieses Geld von mir nicht erwirtschaftet wurde.
    Das kann so sein. Das ist so, wenn eine Straftat vorlag oder wenn pflichtwidrig nicht gezahlt wurde und man als Schuldner dies eingestanden hat. Ich denk, dass dann die Unterhaltsschuld gezahlt werden muss. Rechtzeitig USt-Voranmeldung ermiteln und nicht die Beträge schätzen.

    Jetzt geh ich wieder zu den politischen Fragen des Tages....

  7. #7
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    1.243

    Standard

    was hast du denn bei der Einreichung deiner Papiere angekreuzt? Meine das Formular mit den 2 Kreuzen, für den § 34 c meine ich.???

  8. #8
    Registriert seit
    05.11.2017
    Ort
    ***Inaktiv***
    Beiträge
    54

    Standard

    Hallo @Kemsi!

    Google mal nach "Aufrechnung Umsatzsteuer mit Unterhalt", da findest Du ein interessantes Urteil zu Deiner Frage.
    (Ich kann leider den Link hier nicht einfügen.)

    VG Adlerauge

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •