Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 65

Thema: Schulden begleichen, möglichkeiten ?

  1. #21
    Registriert seit
    03.06.2015
    Beiträge
    65

    Standard

    Ich würde erst den Anwalt aufsuchen und dann einen Brief schreiben. Vor dem Anwaltstermin würde ich gar nichts schreiben. So bist du auf der sicheren Seite und reitest dich nicht durch einen gut gemeinten, aber suboptimal formulierten Satz rein.

  2. #22
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    hoch im Norden
    Beiträge
    796

    Standard

    Nur ergänzend zur Verdeutlichung:
    Eine Zahlung kann ein Anerkenntnis der Forderung sein und lässt die Verjährungsfrist neu beginnen.
    Wenn die Zahlung der 2.000,- vom Ex bestritten wird, wäre dies zwar für die geschuldete Summe schlecht - für eine Verjährungsfrist jedoch gut. Bei einem Brief sollte also ganz genau überlegt werden, ob und wie man die hinterlassenen 2.000,- erwähnt.

    Auch ich bin für gleiche Waffen: Anwalt bei ihm = Anwalt bei dir (Kosten halten sich in Grenzen, weil du bei Gericht Beratungshilfe beantragen kannst und bei dem geringen Einkommen sicherlich auch erhalten wirst)

  3. #23
    Registriert seit
    03.06.2015
    Beiträge
    65

    Standard

    Zitat Zitat von Olaf K Beitrag anzeigen
    Nur ergänzend zur Verdeutlichung:
    Eine Zahlung kann ein Anerkenntnis der Forderung sein und lässt die Verjährungsfrist neu beginnen.
    Wenn die Zahlung der 2.000,- vom Ex bestritten wird, wäre dies zwar für die geschuldete Summe schlecht - für eine Verjährungsfrist jedoch gut. Bei einem Brief sollte also ganz genau überlegt werden, ob und wie man die hinterlassenen 2.000,- erwähnt.

    Auch ich bin für gleiche Waffen: Anwalt bei ihm = Anwalt bei dir (Kosten halten sich in Grenzen, weil du bei Gericht Beratungshilfe beantragen kannst und bei dem geringen Einkommen sicherlich auch erhalten wirst)
    Genau deshalb sollte die Reihenfolge: Anwalt->Brief bzw Kontakt zum Ex sein und nicht andersrum.

  4. #24
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.278

    Standard

    Zumal ein Anwalt sich dann auch alles selbst anschauen kann und dann auch gezielt nachfragen könnte, wenn er den Bedarf dazu sieht.

    Hätte Helene nicht glücklicherweise in einem anderen Bezug Frankreich ins Spiel gebracht, wäre sie mit den bis dahin gegegebenen Tipps wahrscheinlich gnadenlos untergegangen.

    Was eben mal wieder zeigt, daß es eben doch auf Kleinigkeiten ankommt. Und mich hin und wieder doch daran zweifeln läßt, ob man den Menschen hier mit seinen Ratschlägen hilft oder sie eher in falscher Sicherheit wiegt und/oder ihnen damit schadet.

  5. #25
    Registriert seit
    27.11.2017
    Beiträge
    24

    Standard

    Oh mann

  6. #26
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.261

    Standard

    Kein Grund für Trübsal. Geh einfach bei Gelegenheit zum Amtsgericht Deines Wohnorts, nimm Zettel mit die Dein Einkommen darlegen, bitte um Audienz bei einem Rechtspfleger und bitte den netten Menschen um einen Gutschein für anwaltliche Beratungshilfe.

    Diesen hübschen Zettel geschultert suchst Du Dir einen reizenden und kompetenten Paragrafenmenschen Deiner Wahl aus, rückst da ein und hustest mit seiner Hilfe Deinem Ex mal gepflegt ins Horn

  7. #27
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.278

    Standard

    Zitat Zitat von Helen Beitrag anzeigen
    Oh mann
    Oh Frau :-))

    Mach das mit dem Anwalt und warte mal ab, was passiert. Selbst wenn es nach französischem Recht evtl. noch nicht verjährt ist, den Anspruch an sich, müßte er ja erst mal vor Gericht durchsetzen. Ohne Vertrag und schriftliche Vereinbarung ist das in der Regel nicht so einfach. Kopf hoch!

  8. #28
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.278

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Geh einfach bei Gelegenheit zum Amtsgericht Deines Wohnorts, nimm Zettel mit die Dein Einkommen darlegen, bitte um Audienz bei einem Rechtspfleger und bitte den netten Menschen um einen Gutschein für anwaltliche Beratungshilfe.
    Wobei es evtl. noch erwähnenswert wäre, dass es gut wäre, wenn sich die Gelegenheit zum Besuch des Gerichtes in naher
    Zukunft ergeben würde. Vielleicht sogar bis Ende nächster Woche? Ein Anwalt und ein Termin bei diesem, muß ja nach Gewährung der Beratungshilfe auch noch gefunden werden.

  9. #29
    Registriert seit
    27.11.2017
    Beiträge
    24

    Standard

    Also bleibt mir wohl nichts anderes als 4.000€ zu zahlen und 2.000€ sind futsch, wenn er nicht doch noch einlenkt.

    Schreib ich besser ihm Privat oder dem Anwalt? Ich könnte es ja nochmal betonen, dass diese 2000€ bereits bezahlt wurden.

  10. #30
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    4.175

    Standard

    Zitat Zitat von Helen Beitrag anzeigen
    Also bleibt mir wohl nichts anderes als 4.000€ zu zahlen und 2.000€ sind futsch, wenn er nicht doch noch einlenkt.

    Schreib ich besser ihm Privat oder dem Anwalt? Ich könnte es ja nochmal betonen, dass diese 2000€ bereits bezahlt wurden.
    Sag mal, liest Du auch, was man Dir hier schreibt? Halte Dich doch bitte daran, was Dir geraten wurde. Alles andere schadet Dir nur. Und schreib bitte KEINEN Brief, bevor Du nicht einen Anwalt konsultiert hast. Von Deinem Einkommen brauchst Du erstmal gar nichts zahlen, da Du eh nicht pfändbar bist, wenn ich das richtig gelesen habe.

    Nun renn also bitte nicht kopflos rum, sondern geh logisch und geplant vor.

    Ich könnte es ja nochmal betonen, dass diese 2000€ bereits bezahlt wurden.
    Genau das sollst Du eben erstmal NICHT tun.

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •