Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
Nimms nicht persönlich aber bei solchen "Konstrukten" gehe ich zumindest (obschon ich mich mal für ziemlich schuldnerfreundlich halten würde) immer relfexartig mit folgender Fragestellung schwanger.

Eigentlich gibt es ja nur zwei mögliche und logische Motivationen für die Frage:

1. Der Fragesteller glaubt aus datenschutzrechtlichen Erwägungen o.ä. tatsächlich er müsse seine Grundrechte (und die seiner Partnerin) jetzt unbedingt vor dem Verwalter verteigen.
2. Es bestehen Unsicherheiten "anderer Art"
Es geht gar nicht um datenschutzrechtliche Erwägungen oder Grundrechte des TE bzw. dessen Lebensgefährtin, oder "Unsicherheiten "anderer Art"".
Es geht um die Beachtung geltenden Rechts.
Die öffentlichen Jahresabschlüsse kann der Insolvenzverwalter im Bundesanzeiger einsehen, sobald sie dort veröffentlicht sind.
Die oft detaillierteren internen Abschlüsse der Kapitalgesellschaft (UG) gehen den Insolvenzverwalter nichts an, denn sie haben mit der Privatinsolvenz des TE nichts zu tun. Da könnte jeder kommen ......
Es dürfte sich um einen Versuch der Ausforschung handeln, den sich die UG nicht gefallen lassen muss.