Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Nutzung P-Konto

  1. #1
    Registriert seit
    17.11.2017
    Beiträge
    53

    Standard Nutzung P-Konto

    Hallo,

    ich habe ein P-Konto bei der Postbank. Kostet 5,90 € im Monat. Abgerechnet wird Quartalsweise.
    Nun habe ich bisher immer das Konto soweit jeden Monat leergeräumt bis auf die bestehenden Lastschriften.

    Frage: Wenn ich jetzt sagen wir mal 20 Euro drauf lasse jeden Monat, wird das Geld dann ausgebucht, auch wenn keine Pfändung drauf ist?
    Weil ich möchte einen kleinen Puffer haben, falls mal eine Lastschrift oder Überweisung ansteht die nicht jeden Monat da ist.

  2. #2
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    687

    Standard

    Nein, wenn keine Pfändung auf einem P-Konto vorhanden ist, dann wird auch nichts ausgekehrt - wohin auch?
    Der einzige Unterschied ist, dass das Konto nur auf Guthabenbasis geführt wird und in der Schufa eingetragen wird. Ansonsten ist es wie ein normales Konto.

  3. #3
    Registriert seit
    17.11.2017
    Beiträge
    53

    Standard

    Vielen Dank für die Rückmeldung tidus82.

    Und bevor eine Pfändung ansteht bekomme ich ja eine schriftliche Mitteilung und dann kann ich das Geld ja zur Not noch abheben, richtig?

  4. #4
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    811

    Standard

    Zitat Zitat von Hannes63 Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für die Rückmeldung tidus82.

    Und bevor eine Pfändung ansteht bekomme ich ja eine schriftliche Mitteilung und dann kann ich das Geld ja zur Not noch abheben, richtig?
    Nein das wird dir nach der Pfändung mitgeteilt - sonst würden das ja alle so machen :-)

  5. #5
    Registriert seit
    19.05.2016
    Beiträge
    15

    Standard

    Du sagst das P-Konto kostet 5,90. Ein P-Konto sollte kein eigenes Kontomodell sein, sondern
    ist Dein bisheriges Konto mit Vermerk P-Konto. beziehungsweis P-Konto darf nicht mehr kosten
    als Dein bisheriges Kontomodell.

    Normalerweise sollten P-Konto nur auf Guthabenbasis geführt werden.
    Ob eventuell Dein Bankberater Dir erlaubt kurzfristig 20 Euro ins Minus zu kommen,
    solltest Du am besten mit diesem abklären. Besser ist es abe wirklich zu vesuchen,
    einen kleinen Betrag draufzulassen.

    Bankgebühren werden meistens auch dann abgebucht wenn nichts auf dem Konto ist.
    War zumindest bbei mir so. Aber sowas kann man sicher in einem Gesprächstermin
    mit der Bank klären. Bei Onlinebanken dann wahrscheinlich nur telefonisch.

    Verienbarungen nach Möglichkeit auch schriftlich für beide Seiten festhalten mit Datum.

  6. #6
    Registriert seit
    17.11.2017
    Beiträge
    53

    Standard

    Zitat Zitat von katie83 Beitrag anzeigen
    Du sagst das P-Konto kostet 5,90. Ein P-Konto sollte kein eigenes Kontomodell sein, sondern
    ist Dein bisheriges Konto mit Vermerk P-Konto. beziehungsweis P-Konto darf nicht mehr kosten
    als Dein bisheriges Kontomodell.

    Normalerweise sollten P-Konto nur auf Guthabenbasis geführt werden.
    Als für mich klar war das ich in die Insolvenz gehe, habe ich mir ein Konto bei der neuen Bank geholt (für 5,90 € monatl.) und es nach Eröffnung direkt in ein P-Konto umwandeln lassen.
    Von daher normaler Preis für Kontogebühren. Alles gut :-)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •