Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Schulden - mir bleibt zu wenig übrig! Wer hat eine Idee, bzw. kann mir Tipps geben ?

  1. #1
    Registriert seit
    25.09.2016
    Beiträge
    2

    Standard Schulden - mir bleibt zu wenig übrig! Wer hat eine Idee, bzw. kann mir Tipps geben ?

    Hallo zusammen,

    ich bräuchte mal eure Meinung zu meiner finanziellen Situation:

    (Girokonto -700 €)

    Einnahmen: Lohn 2150 €-2300€ (je nach Monat)

    Ausgaben:

    Miete Warm 600€
    Strom 60€
    Telefon 35€
    Handy 59€
    Fitness 20€
    Zahnzusatz 21,30€
    Versicherungen 100€ (alle jährlichen kosten auf den Monat umgelegt)
    Kredit Targo 302 €
    Kreditkarte Teilzahlung Targo 400€ (Mindestrückzahlung wären 150 €, ist bei 3000 € im Minus am Limit und ich gebe das eingezahlte Geld auch jeden Monat eigentlich wieder aus)
    Sprit ca. 200€

    Bleiben im Schnitt 352,70 € für alle andere


    Ich bin drauf und dran den Kredit bei der Targobank aufzustocken (es wären 21500€, samt Zinsen würde ich dann knapp 30000€ zurückzahlen müssen), die wollen 9% Zinsen von mir, andere Banken haben bereits abgelehnt.

    Kann ich mit dem Geld denn überhaupt längerfristig unterhalten?

    Neues Auto wenn das jetzige kaputt geht, Kleider, usw.

    Habt Ihr Ideen oder Tipps, wie ich es ohne neuen Kredit schaffe?

    Gruss
    V5Gecko

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.824

    Standard

    Hi!

    Keine Unterhaltsverpflichtungen? Wo isst denn das ganze Geld geblieben? Es springt einem geradezu die Vermutung ins Gesicht, dass angesichts der sehr guten Einkünfte hier sehr massiv und vermutlich dauerhaft über die Verhältnisse gelebt wurde. In einer Weise für die eigentlich nur eine Suchtprobkematik erklären kann. (man verzeihe mir diese spontane "Diagnose" - vielleicht bin ich ja aufm Holzweg) Anders ist das aber kaum zu erklären.

    Von daher weiß ich nicht wieviel Sinn es macht an den aufgezählten Ausgaben rumzuschustern. Ich könnte Dir jetzt sagen, dass 59 Euro Handykosten pro Monat mindestens 50 Euro zu viel sind. Auch wundere ich mich warum jemand der ein massives Geldproblem hat sich für 1200 Euro pro Jahr Versicherungen leistet, sowie zusätzlich eine Zahnzusatzversicherung. Aber ich weiß wie gesagt nicht wirklich ob es viel bringt da anzusetzen.

    Wie ist es denn Deiner Ansicht nach zu dieser massiven Überschuldung gekommen? Welchen Auslöser würdest Du dafür nennen wenn Du es in 2-3 Worten beschreiben müsstest?

  3. #3
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    811

    Standard

    Zitat Zitat von V5Gecko Beitrag anzeigen
    Kreditkarte Teilzahlung Targo 400€ (Mindestrückzahlung wären 150 €, ist bei 3000 € im Minus am Limit und ich gebe das eingezahlte Geld auch jeden Monat eigentlich wieder aus)


    Bleiben im Schnitt 352,70 € für alle andere
    Du rechnest falsch, wenn du die 400€ auch jeden Monat immer wieder ausgibst bleiben dir 752,70€ oder eben mehr jeden Monat für alles andere. Und dann musst du schauen was alles andere ist? Kettenraucher?

  4. #4
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.863

    Standard

    Zitat Zitat von V5Gecko Beitrag anzeigen
    Kreditkarte Teilzahlung Targo ...
    Waren wir uns nicht schon vor über einem Jahr einig, dass dieses Teufelsding zerschnitten wird?

  5. #5
    Registriert seit
    30.07.2017
    Beiträge
    154

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Auch wundere ich mich warum jemand der ein massives Geldproblem hat sich für 1200 Euro pro Jahr Versicherungen leistet, sowie zusätzlich eine Zahnzusatzversicherung.
    Bei mir schlägt allein die KFZ-Versicherung mit 45€ zu Buche, jeden Monat. Inwieweit die anderen Versicherungen nötig und sinnvoll sind, lässt sich aus dem Stand eher nicht beurteilen. Und die Zahnzusatz ist verdammt wichtig, wie ich am eigenen Leib erfahren musste.
    Allerdings sollte sich der TE doch die Frage stellen, ob alle Versicherungen in dem Maße wirklich nötig sind zum jetzigen Zeitpunkt.

  6. #6
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    hoch im Norden
    Beiträge
    956

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Keine Unterhaltsverpflichtungen? Wo isst denn das ganze Geld geblieben? Es springt einem geradezu die Vermutung ins Gesicht, dass angesichts der sehr guten Einkünfte hier sehr massiv und vermutlich dauerhaft über die Verhältnisse gelebt wurde. In einer Weise für die eigentlich nur eine Suchtprobkematik erklären kann. (man verzeihe mir diese spontane "Diagnose" - vielleicht bin ich ja aufm Holzweg) Anders ist das aber kaum zu erklären.
    Wow, keine schlechte Einschätzung, wenn man sich den ersten Post von Gecko durchliest.

    @Gecko:
    Ich fürchte, mit Finanztipps aus dem Forum wirst du nur begrenzt Ordnung in deinem Leben schaffen können. Was ist aus der damals begonnenen Suchttherapie geworden? Gab es keine ambulante Nachbetreuung? Eine therapeutische Aufarbeitung deines Konsum- und Suchtverhaltens scheint mir der Schlüssel zum Erfolg zu sein.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •