Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Inkasso meldet sich nach Zahlung an Gläubiger?

  1. #1
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    724

    Standard Inkasso meldet sich nach Zahlung an Gläubiger?

    Hu, eigentlich sollte ich aus dem gröbsten raus sein aber der Ärger geht immer weiter.

    Folgender Fall, Gläubiger meldet sich nach ca. 2 Jahren wegen einer berechtigten Forderung, ich bezahle diese in voller Höhe ca. 8 Wochen später. Jetzt meldet sich ein Inkasso und fordert Gebühren & Zinsen da sie ja vor sechs Wochen vom Gläubiger beauftragt wurden - das ganze ohne Vollmacht o.ä.

    Der Gläubiger hat die Forderung OHNE Zinsen angemahnt - was kann das Inkasso denn jetzt noch wollen (und berechtigt fordern?).

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.685

    Standard

    Zitat Zitat von Inso? Beitrag anzeigen
    was kann das Inkasso denn jetzt noch wollen
    Haben sie doch geschrieben
    Zitat Zitat von Inso? Beitrag anzeigen
    (und berechtigt fordern?).
    Das ist eben die Frage. Wenn Du der Ansicht bist es sei unberechtigt, dann bestreite doch einfach.

    Du kannst auch den Gläubiger kontaktieren und (ohne auf das Inkasso einzugehen) einfach um eine Erledigt-Mitteilung bitten.

  3. #3
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    724

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Haben sie doch geschrieben

    Das ist eben die Frage. Wenn Du der Ansicht bist es sei unberechtigt, dann bestreite doch einfach.
    Ich habe erst einmal um eine Vollmacht gebeten und werde auch bestreiten - die Frage ist jedoch können die etwas durchsetzen? Gilt der Zeitpunkt der Beauftragung durch den Gläubiger oder der Zeitpunkt der Kontaktaufnahme durch das Inkasso?

    Die Forderung ist eine 1,5 Gebühr (ca. 150€) , Zinsen und 27€ Recherchekosten - obwohl der Gläubiger mir an meine aktuelle Adresse eine Mahnung geschickt hat.

  4. #4
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.685

    Standard

    Zitat Zitat von Inso? Beitrag anzeigen
    Ich habe erst einmal um eine Vollmacht gebeten und werde auch bestreiten -
    Ihr immer mit eurem Vollmacht-Gedönse...
    Bestreiten und fertig.
    Zitat Zitat von Inso? Beitrag anzeigen
    die Frage ist jedoch können die etwas durchsetzen? Gilt der Zeitpunkt der Beauftragung durch den Gläubiger oder der Zeitpunkt der Kontaktaufnahme durch das Inkasso?
    Wenn die Zahlung innerhalb der gesetzten Frist des Gläubigers und/oder vor dem Einschalten des Inkassos erfolgte wäre da meines Erachtens von Seiten des Inkassos nichts mehr zu wollen.
    Zitat Zitat von Inso? Beitrag anzeigen
    Die Forderung ist eine 1,5 Gebühr (ca. 150€) , Zinsen und 27€ Recherchekosten - obwohl der Gläubiger mir an meine aktuelle Adresse eine Mahnung geschickt hat.
    ... und schon gar keine 1,5er Gebühr fürs erste Anschreiben. Wenn dann lediglich eine 0,5er Gebühr. Recherchekosten nur wenn sie wirklich angefallen sind (Belege) - was schwer fallen dürfte bei dem kleinen Zeitfenster.

    PS: Was für ein Inkasso verlangt denn eine 1,5er Gebühr fürs erste Anschreiben?
    Geändert von Caffery (05.04.2018 um 17:42 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.435

    Standard

    Zitat Zitat von Inso? Beitrag anzeigen
    Ich habe erst einmal um eine Vollmacht gebeten und werde auch bestreiten - die Frage ist jedoch können die etwas durchsetzen? Gilt der Zeitpunkt der Beauftragung durch den Gläubiger oder der Zeitpunkt der Kontaktaufnahme durch das Inkasso?

    Die Forderung ist eine 1,5 Gebühr (ca. 150€) , Zinsen und 27€ Recherchekosten - obwohl der Gläubiger mir an meine aktuelle Adresse eine Mahnung geschickt hat.
    Also um kurz Klarheit zu bekommen.

    Der Gläubiger hat dich gemahnt, du hast acht Wochen später gezahlt und dann weitere sechs Wochen nach deiner Zahlung, bekommst du Post vom IKB?

    Wenn du dir sicher sein kannst, daß die Zahlung tatsächlich beim Gläubiger angekommen ist, würde ich das IKB mal ganz einfach ignorieren. Da hätte der Gläubiger nämlich ordentlich Zeit gehabt, daß IKB über den Forderungsausgleich zu informieren.

    Der Verzugsschaden des Gläubigers würde im übrigen nicht bei Beauftragung des IKB entstehen, sondern erst dann, wenn das IKB auch tatsächlich tätig wird und somit einen Erstattungsanspruch gegenüber dem Gläubiger hat.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •