Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Einmalzahlung statt gegeben - Zwei Sätze verunsichern mich

  1. #1
    Registriert seit
    28.02.2015
    Beiträge
    50

    Frage Einmalzahlung statt gegeben - Zwei Sätze verunsichern mich

    Hallo..

    Ich habe in einer Forderungsangelegenheit eine Einmalzahlung angeboten, welche von einem Verwandten gezahlt/überwiesen wird.

    Man sei damit einverstanden. Nun steht in dem Schreiben:

    "Dieser Vergleich gilt nur für Sie. Etwaige Mitverpflichtete können von dieser Vereinbarung
    nicht profitieren." --> was heißt das? Ist doch ok wenn mein Verwandter die Vergleichssumme überweist, oder?

    "Mit Zahlung dieses Betrages erklären Sie sich mit der Kostenübernahme für diese
    Vereinbarung einverstanden. Diese Kosten sind bereits in der Einmalzahlung enthalten" -- > klingt nun auch sauber, oder gibt es da einen Haken?


    Danke!

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.009

    Standard

    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    "Dieser Vergleich gilt nur für Sie. Etwaige Mitverpflichtete können von dieser Vereinbarung
    nicht profitieren." --> was heißt das? Ist doch ok wenn mein Verwandter die Vergleichssumme überweist, oder?
    Das ist ein Standardtextbaustein der für den Fall gedacht ist, dass bei der Forderung eine gesamtschuldnerische Haftung besteht. Er hat nichts damit zu tun wer das Geld überweist.
    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    "Mit Zahlung dieses Betrages erklären Sie sich mit der Kostenübernahme für diese
    Vereinbarung einverstanden. Diese Kosten sind bereits in der Einmalzahlung enthalten"
    Das ist wahrscheinlich ein Baustein der eher für deren Abrechnung mit dem Gläubiger gedacht ist. Der erste Satz ist eine Katastrophe den man für sich genommen auf keinen Fall akzeptieren sollte - der zweite hebelt ihn für Dich im Prinzip wieder aus.

    Wenn man es allein auf diese Forderung und diese Formulierungen runterbricht würde ich die Sätze als unproblematisch sehen.

    Ps: Auch wenn Dus nicht hören willst und ich mich beim letzten mal schon dafür hab anpampen lassen: Deine Überschuldung als Ganzes betrachtend ist Deine Vorgehensweise mit höchster Wahrscheinlichkeit vor allem teuer und unklug. Wenn Du Dir endlich professionelle Hilfe suchen würdest, könntest Du viel Geld, Zeit und Mühen sparen.

  3. #3
    Registriert seit
    28.02.2015
    Beiträge
    50

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Das ist ein Standardtextbaustein der für den Fall gedacht ist, dass bei der Forderung eine gesamtschuldnerische Haftung besteht. Er hat nichts damit zu tun wer das Geld überweist.

    Das ist wahrscheinlich ein Baustein der eher für deren Abrechnung mit dem Gläubiger gedacht ist. Der erste Satz ist eine Katastrophe den man für sich genommen auf keinen Fall akzeptieren sollte - der zweite hebelt ihn für Dich im Prinzip wieder aus.

    Wenn man es allein auf diese Forderung und diese Formulierungen runterbricht würde ich die Sätze als unproblematisch sehen.

    Ps: Auch wenn Dus nicht hören willst und ich mich beim letzten mal schon dafür hab anpampen lassen: Deine Überschuldung als Ganzes betrachtend ist Deine Vorgehensweise mit höchster Wahrscheinlichkeit vor allem teuer und unklug. Wenn Du Dir endlich professionelle Hilfe suchen würdest, könntest Du viel Geld, Zeit und Mühen sparen.
    Es ist nicht so, dass ich von dem was mir gesagt wurde nichts mitgenommen habe. Und pampig, ja sorry. Ich bin depressiv und in Therapie und jeder erzählt mir etwas anders, was ja auch normal ist. Jeder Mensch hat eigene Sichtweisen und Erfahrungen. Mein Nervenkostüm ist nicht gerade das Beste.

    Ich werde auch zu einer Schuldnerberatung gehen in den nächsten Wochen und die Situation schildern.
    Vorher werde ich allerdings erst mal eine Schufa Auskunft und bei weiteren Auskunftsdateien nachfragen wie Infoscore. Ich muss halt wissen wer konkret noch einen Titel hat und wie viele Schulden es letztendlich sind. Wenn es überschaubar sein sollte, kann mir mein Verwandter eben dabei helfen. Ich habe auch viel über Privatinsolvenz gelesen und die kostet ja auch und hat nicht nur Vorteile..Daher muss einfach abgewägt werden was sinnvoll ist. Mein Sozialarbeiter rät mir z.B komplett von einer Insolvenz ab, da ich eben schon sehr viel gezahlt habe und so weit eben Ruhe hab. Ich stehe auch angeblich nicht mehr im Schuldnerverzeichnis. Ich hatte die letzten Tage mit dem Gerichtsvollzieher telefoniert, der damals so oft bei mir war. Er sagte wenn in den letzten 2 Jahren kein GV bei mir war - und das ist der Fall - stehe ich auch nicht mehr in diesem Verzeichnis und auch nicht in der Schufa, da diese immer miteinander abgeglichen werden automatisch. Ich muss halt wie gesagt schauen bei wem alles Schulden vorhanden sind und wie viel es konkret ist. Danach kann man doch alle weiteren Schritte angehen. Aber wichtig ist erst mal ein Überblick.

    Aber davon abgesehen: Dank dir für deine Antwort. Diese Einmalzahlung hier bezieht sich eben auf einen Gläubiger der als einziger regelmäßig nervt und damit ich meine Ruhe hab und mich auch um Therapie und Arbeit kümmern kann aktuell, will mein Verwandter mir eben diese Last kurzfristig nehmen. Ansonsten hab ich ja so gut wie Ruhe im Briefkasten..

    Also wenn ich dich richtig verstanden habe, befinden sich letztendlich keine Stolperfallen in der Vereinbarung? Für mich und meinen Verwandten ist nur wichtig dass die Sache dann auch wirklich gegessen ist. Und eine Frage noch: Ich hatte darum gebeten zu bestätigen, dass man mir nach Zahlung den entwerteten Titel zuschickt. Haben die mir nun aber nicht schriftlich mitgeteilt. Müssen die den Titel denn nach Bezahlung so oder so zusenden? Das Schreiben lautet genau so:


    Sehr geehrter Herr....
    schön, dass Sie einen Weg gefunden haben, diese Sache aus der Welt zu schaffen.
    Wir versichern Ihnen, dass nach Eingang des Betrages in Höhe von
    EUR 300,00
    bis zum 01.03.2018
    Ihre oben bezeichnete Schuld bezahlt ist. Dadurch verzichten wir auf EUR 232,25.
    Dieser Vergleich gilt nur für Sie. Etwaige Mitverpflichtete können von dieser Vereinbarung
    nicht profitieren.
    Ganz wichtig ist, dass der Ablösebetrag in voller Höhe und pünktlich zum genannten
    Termin bei uns eingeht. Nur dann vermeiden Sie, dass die Gesamtforderung abzüglich
    geleisteter Zahlungen und zuzüglich weiterer Kosten und Zinsen sofort zu bezahlen ist.
    Mit Zahlung dieses Betrages erklären Sie sich mit der Kostenübernahme für diese
    Vereinbarung einverstanden. Diese Kosten sind bereits in der Einmalzahlung enthalten.

  4. #4
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.009

    Standard

    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    Und pampig, ja sorry.
    Kein Ding, ich bin weder empflindlich noch nachtragend
    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    Ich werde auch zu einer Schuldnerberatung gehen in den nächsten Wochen und die Situation schildern.
    Vor dem Hintergrund macht es sehr wahrscheinlich noch weniger Sinn das jetzt zu bezahlen.
    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    Vorher werde ich allerdings erst mal eine Schufa Auskunft und bei weiteren Auskunftsdateien nachfragen wie Infoscore. Ich muss halt wissen wer konkret noch einen Titel hat und wie viele Schulden es letztendlich sind. Wenn es überschaubar sein sollte, kann mir mein Verwandter eben dabei helfen.
    Es gibt nichts was Du tun oder recherchieren kannst um Dir zu 100% sicher zu sein. Bei der von Dir beschriebenen unübersichtlichen Überschuldung bleiben allermeistens immernoch Leichen im Keller übrig die dann irgendwann mal wieder hervorkriechen wenn man nicht mehr damit rechnet.
    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    Mein Sozialarbeiter rät mir z.B komplett von einer Insolvenz ab, da ich eben schon sehr viel gezahlt habe und so weit eben Ruhe hab.
    Diese Logik erschließt sich mir kaum. Das würde ja bedeuten, dass man jede wirtschaftlich falsche Entscheidung nicht mehr korrigieren sollte wenn man für diese schon Geld bezahlt hat. Das sehe ich anders - sonst hätte ich auch beispielsweise meine in früher Jugend in geistiger Umnachtung abgeschlossene private Rentenversicherung immernoch
    So lange Du keine ganzeheitliche Entschuldungsstrategie verfolgst wird die Ruhe sehr wahrscheinlich eine trügerische bleiben.
    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    Ich hatte die letzten Tage mit dem Gerichtsvollzieher telefoniert, der damals so oft bei mir war. Er sagte wenn in den letzten 2 Jahren kein GV bei mir war - und das ist der Fall - stehe ich auch nicht mehr in diesem Verzeichnis und auch nicht in der Schufa, da diese immer miteinander abgeglichen werden automatisch.
    Tjo, mag sein, dass keine Einträge aus dem Schuldnerverzeichnis mehr da drin stehen. Das bedeutet aber nicht, dass da keine Schuldverhältnisse mehr drin stehen.
    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    Aber davon abgesehen: Dank dir für deine Antwort. Diese Einmalzahlung hier bezieht sich eben auf einen Gläubiger der als einziger regelmäßig nervt und damit ich meine Ruhe hab und mich auch um Therapie und Arbeit kümmern kann aktuell, will mein Verwandter mir eben diese Last kurzfristig nehmen. Ansonsten hab ich ja so gut wie Ruhe im Briefkasten..
    Wie schon mehrfach gesagt - diese Sichtweise ist am Ende des Tages genauso sinnfrei wie trügerisch. Sie spricht aber im Endeffekt dafür, dass die offensive Drohstrategie vieler Inkassobüros offenbar aus gutem Grund an den Tag gelegt wird. Scheint ja zu klappen...
    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    Also wenn ich dich richtig verstanden habe, befinden sich letztendlich keine Stolperfallen in der Vereinbarung?
    Für mich ist der Text so in Ordnung. Ich kann da keine "no-go Stolperfallen" erkennen für die es aus meiner Sicht Sinn machte die noch mit der Formulierung zu nerven. Bezieh Dich im Überweisungsbetreff auf die Vereinbarung und die Sache sollte erledigt sein. (Ich kanns mir nicht verkneifen: Ich halte es für insgesamt falsch!)
    Geändert von Caffery (08.02.2018 um 14:34 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    28.02.2015
    Beiträge
    50

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Kein Ding, ich bin weder empflindlich noch nachtragend

    Vor dem Hintergrund macht es sehr wahrscheinlich noch weniger Sinn das jetzt zu bezahlen.

    Es gibt nichts was Du tun oder recherchieren kannst um Dir zu 100% sicher zu sein. Bei der von Dir beschriebenen unübersichtlichen Überschuldung bleiben allermeistens immernoch Leichen im Keller übrig die dann irgendwann mal wieder hervorkriechen wenn man nicht mehr damit rechnet.

    Diese Logik erschließt sich mir kaum. Das würde ja bedeuten, dass man jede wirtschaftlich falsche Entscheidung nicht mehr korrigieren sollte wenn man für diese schon Geld bezahlt hat. Das sehe ich anders - sonst hätte ich auch beispielsweise meine in früher Jugend in geistiger Umnachtung abgeschlossene private Rentenversicherung immernoch
    So lange Du keine ganzeheitliche Entschuldungsstrategie verfolgst wird die Ruhe sehr wahrscheinlich eine trügerische bleiben.
    Tjo, mag sein, dass keine Einträge aus dem Schuldnerverzeichnis mehr da drin stehen. Das bedeutet aber nicht, dass da keine Schuldverhältnisse mehr drin stehen.

    Wie schon mehrfach gesagt - diese Sichtweise ist am Ende des Tages genauso sinnfrei wie trügerisch. Sie spricht aber im Endeffekt dafür, dass die offensive Drohstrategie vieler Inkassobüros offenbar aus gutem Grund an den Tag gelegt wird. Scheint ja zu klappen...

    Für mich ist der Text so in Ordnung. Ich kann da keine "no-go Stolperfallen" erkennen für die es aus meiner Sicht Sinn machte die noch mit der Formulierung zu nerven. Bezieh Dich im Überweisungsbetreff auf die Vereinbarung und die Sache sollte erledigt sein. (Ich kanns mir nicht verkneifen: Ich halte es für insgesamt falsch!)
    Was wäre deiner Meinung nach denn nun der richtige Weg? Also Schritt 1? Und meinst du dass Anwälte sinnvoll sind? Würde mich als ALG 2 Bezieher ja auch nichts kosten.
    Und das JC meint, dass ich einen Beratungsgutschein für eine Schuldnerberatung bräuchte. Ohne ginge es nicht. Stimmt das? Ich will die Behörden da nicht mit drin im Boot haben..Auf keinen Fall. Die versuchen immer überall mit zu mischen.

    Also von der Zahlung dieser Angelegenheit lasse ich mich nun nicht abbringen, da ich es ja nicht selber zahlen muss und mir somit nicht weh tut und ich hab die Sicherheit dass dieser Gläubiger mir schon mal keine Sorgen mehr bereiten wird. Ich weiß aber sehr wohl was du meinst und nicht umsonst befasse ich mich ja nun auch wieder mit dem Thema.

    Wie meinst du das mit dem Verwendungszweck? Was genau soll mein Verwandter da reinschreiben? Die Forderungsnummer, meinen Nachname (?) und was noch?

  6. #6
    Registriert seit
    28.02.2015
    Beiträge
    50

    Standard

    "Tjo, mag sein, dass keine Einträge aus dem Schuldnerverzeichnis mehr da drin stehen. Das bedeutet aber nicht, dass da keine Schuldverhältnisse mehr drin stehen."

    Meinst du damit die Schufa?

  7. #7
    Registriert seit
    03.06.2015
    Beiträge
    84

    Standard

    Meint er. Und alle anderen Auskunftsbuden

  8. #8
    Registriert seit
    28.02.2015
    Beiträge
    50

    Standard

    Zitat Zitat von sepril Beitrag anzeigen
    Meint er. Und alle anderen Auskunftsbuden
    Ist es denn sinnvoll wenn ich mir diese Selbstauskünfte einhole? Hatte jetzt Schufa und Infoscore im Blick. Welche sind denn noch wichtig? weckt man dadurch ggf. schlafende Schafe?

  9. #9
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.009

    Standard

    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    Was wäre deiner Meinung nach denn nun der richtige Weg? Also Schritt 1?
    Schuldnerberatung
    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    Und meinst du dass Anwälte sinnvoll sind? Würde mich als ALG 2 Bezieher ja auch nichts kosten.
    Wahrscheinlich schon. Meines Wissens hauen die Gerichte für VerbraucherSchuldner-/InsO-Beratung keine Beratungsgutscheine mehr raus. Zumindest in meinem Bundesland ist das so.
    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    Und das JC meint, dass ich einen Beratungsgutschein für eine Schuldnerberatung bräuchte. Ohne ginge es nicht. Stimmt das? Ich will die Behörden da nicht mit drin im Boot haben..Auf keinen Fall. Die versuchen immer überall mit zu mischen.
    Ja, das ist so und das ist auch absolut unverfänglich für Dich. Die Beratungsstellen finanzieren sich auf diese Weise. Die einzige Rückmeldung die das JC i.d.R. kriegt ist ob Du da warst oder nicht. Mit an Sicherheit grenzender Sicherheit will Dich da vom JC keiner mit trietzen/überwachen/aufmischen/was auch immer.
    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    Also von der Zahlung dieser Angelegenheit lasse ich mich nun nicht abbringen, da ich es ja nicht selber zahlen muss und mir somit nicht weh tut
    *öhm* Ich muss da zwar einen kleinen ethischen Reiz verknusen aber - okay.
    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    Wie meinst du das mit dem Verwendungszweck? Was genau soll mein Verwandter da reinschreiben? Die Forderungsnummer, meinen Nachname (?) und was noch?
    In dem Überweisungsbetreff sollte sich m.E. auf die Vereinabarung bezogen werden - wie gesagt. "Dein Name, Vorgangsnummer, Vergleich gem. Ihres Schreibens vom XXX" so in etwa.
    Zitat Zitat von Lightseeker Beitrag anzeigen
    weckt man dadurch ggf. schlafende Schafe?
    Nein

  10. #10
    Registriert seit
    28.02.2015
    Beiträge
    50

    Standard

    Vielen Dank. Hast mir bis hier hin sehr geholfen. Also ich wohne in NRW. Nun, dann werde ich die Sachbearbeiterin bitten mir diesen Gutschein auszustellen.
    Nur ich hatte das so in Erinnerung dass man nur beraten wird...Setzen die sich denn auch richtig mit einem zusammen und ziehen alles mit einem gemeinsam durch von A-Z?

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •