Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Unberechtigte Kontopfändung

  1. #1
    Registriert seit
    10.02.2018
    Beiträge
    3

    Standard Unberechtigte Kontopfändung

    Hallo zusammen,
    Heute wollte ich bei der Bank Geld abheben und habe festgestellt das mein Konto gesperrt ist.

    Bei der Nachfrage im Kunden Center stellte sich heraus, das eine Kontopfändung vorliegt.

    Den Betrag über den gepfändet würde habe ich allerdings schon am 3. Januar überwiesen, mit dem selben Konto, die Bank sieht das auch im Onlinebanking meinte aber das nur der Gläubiger die Pfändung aufheben kann.

    Bei der Nachfrage beim Gläubiger vertreten durch Rechtsanwalt , bestätigt dieser zwar den Geldeingang, und meinte das er das dem Amtsgericht mitgeteilt hat am 5. Januar, das die Pfändung nicht ausgeführt werden soll. Wenn die Gerichte so langsam arbeiten könne er nichts dafür, und schließlich sind jetzt auch kosten entstanden für die Pfändung die ich sowieso jetzt bezahlen muss.
    Auch die Faxnummer wollte er nicht annehmen von der Bank.

    Nun meine Frage, was kann ich tun damit ich an mein Gehalt komme?
    Muss ich das jetzt so hinnehmen?

    Danke für die Hilfe.

  2. #2
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.593

    Standard

    Zitat Zitat von Christiane1976 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    Heute wollte ich bei der Bank Geld abheben und habe festgestellt das mein Konto gesperrt ist.

    Bei der Nachfrage im Kunden Center stellte sich heraus, das eine Kontopfändung vorliegt.

    Den Betrag über den gepfändet würde habe ich allerdings schon am 3. Januar überwiesen, mit dem selben Konto, die Bank sieht das auch im Onlinebanking meinte aber das nur der Gläubiger die Pfändung aufheben kann.

    Bei der Nachfrage beim Gläubiger vertreten durch Rechtsanwalt , bestätigt dieser zwar den Geldeingang, und meinte das er das dem Amtsgericht mitgeteilt hat am 5. Januar, das die Pfändung nicht ausgeführt werden soll. Wenn die Gerichte so langsam arbeiten könne er nichts dafür, und schließlich sind jetzt auch kosten entstanden für die Pfändung die ich sowieso jetzt bezahlen muss.
    Auch die Faxnummer wollte er nicht annehmen von der Bank.

    Nun meine Frage, was kann ich tun damit ich an mein Gehalt komme?
    Muss ich das jetzt so hinnehmen?

    Danke für die Hilfe.
    Um zumindest an den durch den Freibetrag gesicherten Teil des Guthabens zu kommen, einen Antrag auf Umwandlung in ein Pfändungsschutzkonto stellen. Dem muß die Bank innerhalb von 4 Arbeitstagen nachkommen. Kann allerdings sein, dass die Bank das Konto dann dauerhaft als P-Konto führt.

    Der Gläubiger/Anwalt könnte auch gegenüber der Bank erklären, daß die Pfändung erledigt ist. Ein Hinweis auf etwaige Schadensersatzforderungen deinerseits, falls er das nicht macht, könnte die Motivation es doch zu machen, evtl. steigern.

  3. #3
    Registriert seit
    19.05.2016
    Beiträge
    15

    Standard

    Kurzfristig Konto in ein P-Konto umwandeln. Darf nicht mehr kosten als Dein bisheriges Kontomodell!
    P-Konto ist lediglich ein Vermerk auf Deinem Konto.

    Geld ist bis zum Betrag von 1.133,80 Euro glaube ich geschützt pro Monat! Für eine Person.

  4. #4
    Registriert seit
    10.02.2018
    Beiträge
    3

    Standard

    Zitat Zitat von mucel Beitrag anzeigen
    Um zumindest an den durch den Freibetrag gesicherten Teil des Guthabens zu kommen, einen Antrag auf Umwandlung in ein Pfändungsschutzkonto stellen. Dem muß die Bank innerhalb von 4 Arbeitstagen nachkommen. Kann allerdings sein, dass die Bank das Konto dann dauerhaft als P-Konto führt.

    Der Gläubiger/Anwalt könnte auch gegenüber der Bank erklären, daß die Pfändung erledigt ist. Ein Hinweis auf etwaige Schadensersatzforderungen deinerseits, falls er das nicht macht, könnte die Motivation es doch zu machen, evtl. steigern.
    Ok danke, allerdings besteht ja die Forderung nicht mehr und ich sehe es nicht ein auf 1600€ zu verzichten, zumal ja die gesamte Forderung vor einem Monat beglichen wurde.

    Selbst wenn ich jetzt ein P Konto eröffne dann fehlt mir das Geld ja trotzdem.
    Wie bekommt man das zurück?
    Und kann das Gericht oder ein Rechtspfleger nichts machen?
    Die Forderung existiert ja nicht mehr :-(

  5. #5
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    874

    Standard

    Zitat Zitat von Christiane1976 Beitrag anzeigen
    Ok danke, allerdings besteht ja die Forderung nicht mehr und ich sehe es nicht ein auf 1600€ zu verzichten, zumal ja die gesamte Forderung vor einem Monat beglichen wurde.

    Selbst wenn ich jetzt ein P Konto eröffne dann fehlt mir das Geld ja trotzdem.
    Wie bekommt man das zurück?
    Und kann das Gericht oder ein Rechtspfleger nichts machen?
    Die Forderung existiert ja nicht mehr :-(
    Du musst ja auf kein Geld verzichten. Ich würde den RA auffordern das Konto umgehend freizugeben, mit Fristsetzung (max. 7 Tage), andernfalls würde ich Schadeneersatzansprüche geltend machen.

    Die Umwandlung in ein P Konto könnte lediglich die schnellere Variante sein, wenn du sofort Geld vom Kto brauchst.

  6. #6
    Registriert seit
    10.02.2018
    Beiträge
    3

    Standard

    Zitat Zitat von Inso? Beitrag anzeigen
    Du musst ja auf kein Geld verzichten. Ich würde den RA auffordern das Konto umgehend freizugeben, mit Fristsetzung (max. 7 Tage), andernfalls würde ich Schadeneersatzansprüche geltend machen.

    Die Umwandlung in ein P Konto könnte lediglich die schnellere Variante sein, wenn du sofort Geld vom Kto brauchst.
    Super danke, also wenn ich in einer Woche Geld abheben kann reicht mir das.
    Auf welcher Grundlage kann ich Schadensersatzansprüche geltend machen?
    Und wie ist das mit den kosten die die Pfändung verursacht hat, muss ich diese noch begleichen?

  7. #7
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    874

    Standard

    Zitat Zitat von Christiane1976 Beitrag anzeigen
    Super danke, also wenn ich in einer Woche Geld abheben kann reicht mir das.
    Auf welcher Grundlage kann ich Schadensersatzansprüche geltend machen?
    Und wie ist das mit den kosten die die Pfändung verursacht hat, muss ich diese noch begleichen?
    Schadensersatz wäre z.B. möglich wenn dir ein "Geschäft" durch die Lappen geht weil du den Preis nicht fristgerecht bezahlen kannst, wenn du dir Geld leihen musst und dir dafür Kosten entstehen, wenn es zu Rücklastschriften kommt und du deswegen Gebühren zahlen musst usw. usw.

    Zu den Kosten:

    Da kommt es wohl auf den genauen zeitlichen Ablauf an. Also wenn der RA schon tätig war bevor das Geld einging musst du alles was bis zu diesem Zeitpunkt an Kosten aufgelaufen ist auch bezahlen. Alles was danach an Kosten entstanden ist musst du meiner Meinung nach nicht bezahlen.

  8. #8
    Registriert seit
    14.02.2018
    Beiträge
    5

    Standard

    Hallo ich habe ein ähnliches Problem.

    Wegen Überschuldung wurden meine Konten gepfändet und nun wurden auch meine vermögenswirksame Leistungen für meinen Fondssparplan eingezogen. Habe den von hier: https://clever.naspa.de/vermoegenswi...fondssparplan/

    Ist sowas überhaupt erlaubt? Das sind eigentlich meine eisernen Reserven gewesen und jetzt steht ich mit quasi nichts mehr da

  9. #9
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    hoch im Norden
    Beiträge
    959

    Standard

    Zitat Zitat von Usel Beitrag anzeigen
    Ist sowas überhaupt erlaubt? Das sind eigentlich meine eisernen Reserven gewesen und jetzt steht ich mit quasi nichts mehr da.
    Ja, das ist erlaubt. Ersparnisse sind voll pfändbar, da gibt es keine Freibeträge. Ausnahmen gibt es nur bei bestimmten Altersvorsorgeverträgen (staatl. gefördeter Riestervertrag, oder reine Rentenverträge mit Bezugsrecht im Rentenalter).

  10. #10
    Registriert seit
    14.02.2018
    Beiträge
    5

    Standard

    okay danke für deine Antwort

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •